1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Lebenshilfe Unterer Niederrhein weitet Freizeitangebote langsam wieder aus

Lebenshilfe Unterer Niederrhein : Die Reeser Straßenmaler werden aktiv

Der Freizeittreff der Lebenshilfe konnte sich jetzt kreativ auf dem Hermann-Terlinden-Weg in Rees verwirklichen. Es ist eines der ersten Nachmittags-Angebote seit der Corona-Krise.

(RP) Viele bunte Bilder schmücken seit dieser Woche den Hermann-Terlinden-Weg in Rees. Der Freizeittreff der Lebenshilfe Unterer Niederrhein um Kira Visconte war aktiv und hat mit den Teilnehmern ein buntes Kreide-Potpourri aus Regenbögen, Häusern, Tieren und vielen anderen Motiven erstellt. „Ich bin das erste Mal dabei und freue mich, wieder was machen zu können“, sagt Norbert Roesen.

Wie die vielen anderen Anbieter von Freizeitangeboten konnte auch die Lebenshilfe ihr Programm während der Corona-Krise nicht durchführen. Den Freizeittreff-Nutzer fehlte etwas. Mit Rücksicht auf die Gesundheit der Teilnehmer gibt es das Angebot jetzt wieder in eingeschränkter Form. „Oder anders“, erklärt Kira Visconte vom Freizeittreff. „In einer Teamsitzung haben wir besprochen, wie wir unseren Teilnehmern trotz der aktuellen Lage eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und möglichst hohen Gesundheitsschutz bieten können.“ Denn der für viele wichtige strukturierte Alltag höre mit dem Feierabend nicht auf. Dabei sind viele kreative und nachhaltige Dinge herausgekommen, die überwiegend im Freien stattfinden.

  • Eine Auszubildende zur Schweißerin in einem
    Einmalzahlung bis zu 3000 Euro : Ausbildungsbetriebe erhalten Prämien wegen Corona-Krise
  • In der Corona-Krise verschärft sich der
    Kolumne „Hier in NRW“ : Corona bremst Mütter aus
  • Andrea Bendfeld und Marlies Rulofs von
    Apotheke am Stadtgarten : Hilfe für Hospizgruppe und Caritas

„In Kürze befreien wir das Rheinufer von den Hochwasser-Hinterlassenschaften“, berichtet Kira Visconte. Wie schon bei der Aktion am Hermann-Terlinden-Weg erhält die Lebenshilfe auch hier viel Unterstützung der Stadt. Vier Personen sind dem Aufruf des Freizeittreffs gefolgt. „Wir hatten auf mehr Teilnehmer gehofft, verständlicherweise ist die Resonanz aber noch zurückhaltend“, erklärt Visconte.

Ab Juli bietet die Einrichtung der Lebenshilfe unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Hygienemaßnahmen wieder das reguläre Freizeitprogramm an. Dann stehen Kinobesuche, Schwimmeinheiten sowie weitere kreative Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem Plan.