Kunstverein Emmerich zeigt Ausstellung im Haus im Park

Bis zum 6. Januar : Kunstverein zeigt Ausstellung im Haus im Park

Die Ausstellung am Ende des Jahres, die der Kunstverein traditionell zusammenstellt, ist immer eine ganz Besondere. Künstlern verschiedenster Richtungen wird im „Haus im Park“ eine Plattform für ihre Kunst geboten und so entsteht eine interessante Ansammlung, die in dem kleinen Haus präsentiert wird.

Am Freitag wurde die Jahresausstellung eröffnet, zahlreiche Künstler und Kunstinteressierte waren vor Ort. „Diese Ausstellung ist ein Rückblick auf das, was wir hatten, macht aber auch neugierig auf das, was noch kommt“, sagte Werner Steinecke vom Kunstverein, der die Gäste begrüßte.

Wie hochkarätig der Künstler-Pool ist, zeigte sich unter anderem daran, dass darunter bekannte Namen und Preisträger landesweiter Wettbewerbe sind. Der Schmuck von Alessa Joosten aus Düsseldorf, den die junge Designerin unter anderem aus Robinienholz fertigte, wurde mit dem NRW Staatspreis „Manufactum 2017“ ausgezeichnet. Ebenfalls prämiert wurden die Werke von Andreas Uhlig und Daniel Böttcher. Uhlig fotografierte Industriebauwerke im Erzgebirge, etwa Schlote kurz vor ihrer Sprengung, daran anknüpfend goss Böttcher aus Feinbeton Schlote und Kühltürme, die er – als Verbindung zum Handwerk im Erzgebirge – mit einer Vorrichtung wie bei den bekannten Räuchermännchen ausstattete. Sie wurden Preisträger des Grassi-Museums Leipzig.

Schon fast ein Stammgast bei der Jahresausstellung ist der Klever Künstler Wilfried Porwol. Auf seinem Holzschnitt ist die Rückseite der Hüthumer St. Georg-Kirche zu sehen – sehr detailvoll Stein um Stein. Ein Hingucker sind die Porzellanteller von Katrin König aus Goch, die Reliefs sind im Tintenfisch-, Blumenkohl- und Staudenselleriemuster. „Vielleicht eher Rhabarber“, meinte eine Besucherin. „Collagenobjekte mit Humor“ nannte Werner Steinecke die Kunst der Niederländerin Wanda Janota, die dreidimensionale Schaukästen  ausstellt. Der einzige Emmericher Künstler war Oliver Kretschmann, der das Video „Sign Seeing Tour Emmerich“ zeigte.

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar geöffnet, samstags von 13 bis 17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.

(moha)
Mehr von RP ONLINE