1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Kunst und Rees: Heidi Wellmann auf Helgoland

REES : Kunst aus Rees auf Helgoland

Vom Niederrhein auf die deutsche Hochseeinsel. Heidi Wellmann nimmt zur Zeit am „Kunstsommer“ auf Helgoland teil.

Der Helgoländer Kunstsommer lockt derzeit Künstler und Kunstfreunde auf die Nordseeinsel in der Deutschen Bucht. Auch Heidi Wellmann stellt dort zum zwölften Mal ihre Werke aus. Die Reeserin, die das Schmuck- und Kunstgeschäft „Individuum“ betreibt, hat sich als Mitglied der Künstlergruppe „Paradox“ und als Solokünstlerin einen Namen gemacht. Anfangs stellte sie ihren Designer-Schmuck aus, im Laufe der Jahre sind ihre Bilder in den Vordergrund gerückt: meist Acryl- und Aquarellbilder, in denen sie die Naturgewalten und Schönheiten von Helgoland zeigt.

Obwohl es auf der Insel bislang keinen einzigen Corona-Fall gab, steht auch der Kunstsommer 2020 ganz im Zeichen der Pandemie. „Es kommen deutlich weniger Besucher auf die Insel“, sagt Heidi Wellmann. „Vor Corona waren es 3000 Tagesgäste, momentan sind es 1800 bis 2200 – die genaue Zahl ist jeden Tag auf einer Tafel an den Landungsbrücken zu sehen.“

Kurios wirkt die Regelung, dass zwischen 11 und 16.30 Uhr auch an der frischen Luft ein Mund-und-Nasen-Schutz getragen werden muss. Das liegt daran, dass in dieser Zeit die Tagesgäste auf Helgoland sind. „Wenn sie mit den Schiffen, auf denen es ebenfalls eine streng überwachte Masken- und Abstandspflicht gibt, wieder von der Insel gebracht wurden, muss die Maske ab 16.30 Uhr nur noch in Läden und Restaurants getragen werden“, sagt Heidi Wellmann.

(ms)