1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Kreis Klever CDU ist für die Landtagswahl zuversichtlich

Landtagswahl 2022 im Kreis Kleve : CDU zeigt sich für Landtagswahl zuversichtlich

Stefan Rouenhoff, Günther Bergmann und Stephan Wolters wollen die Entwicklung des Kreises Kleve weiter vorantreiben. Der Angriffskrieg Russlands sei „Völkermord“, sagen sie.

Die Landtagswahlen stehen bevor, doch im Moment gibt es ein Thema, das auch diesen Urnengang überschattet. Das wurde jetzt beim Pressegespräch der Kreis Klever CDU deutlich, die in Emmerich Bilanz ziehen wollte. Am Ukraine-Krieg kamen auch der Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff, der Landtagsabgeordnete Günther Bergmann (Nordkreis) und Stephan Wolters, Kandidat für den Südkreis, nicht vorbei.

Deutliche Worte findet Stefan Rouenhoff, der den Angriffskrieg Russlands als „Völkermord“ bezeichnete. Er fordert von der Bundesregierung, schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Er will zwar auch den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben, gerade Wasserstoff sei auch für den Kreis Kleve ein wichtiges Thema, schließt aber auch nicht aus, die Laufzeit von Kohle- und Kernkraftwerken zu verlängern, um sich von Russland unabhängiger zu machen: „Es darf hier keine Denkverbote geben.“

Angesichts dieser Themen rücken Landtagswahl und Entwicklungen vor Ort fast schon in den Hintergrund, aber eben nur fast. Denn: „Freie und geheime Wahlen wie sie jetzt am 15. Mai anstehen, sind ein Grundpfeiler unserer Demokratie, die es zu verteidigen gilt“, sagt Günther Bergmann.

  • Auf den Weg in den Landtag:
    Grünen-Kandidat Volkhard Wille : Auf dem Weg in den Landtag
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Alexander Hold (M.) stattete den beiden
    Ehemaliger TV-Richter : Alexander Hold unterstützt Freie Wähler im Kreis Heinsberg im Wahlkampf

Dass dabei die Kreis Klever CDU auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird, davon ist er überzeugt. Anliegen vor Ort, wenn sie die Bundespolitik betreffen, auch schnell nach Berlin tragen zu können, sei Dank Stefan Rouenhoff ihre Stärke. „Die Bälle zwischen Kreis, Land und Bund hin- und herspielen, um so Themen voranzubringen – das können nur wir“, so Bergmann.

Er verweist auf Erfolge in Emmerich und Rees, an denen die CDU beteiligt war. Etwa die Rettung von Schloss Bellinghoven in Haffen-Mehr. Die Einrichtung der Caritas, die jungen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen nicht nur ein Zuhause, sondern auch behindertenspezifische Ausbildungen ermöglicht, war in finanzielle Schieflage geraten, weil sie aufgrund ihrer Einmaligkeit in keine Förderrichtlinie hineinpasste. Oder die Unterstützung des Ensembles Schlösschen Borghees mit Fördermitteln des Landes, für Bergmann eine „Herzensangelegenheit.“ Bergmann lässt auch andere Themen nicht unerwähnt: Etwa das alte Polizeigebäude in Emmerich, für das in enger Zusammenarbeit mit Bürgermeister Peter Hinze und Stadtwerkechef Udo Jessner eine gute Lösung gefunden werden konnte: Es befindet sich jetzt im Besitz der Stadt. Auch beim Postgebäude sei man da auf einem guten Weg. Für die jetzt anstehende Sanierung der L7 habe „ein dickes Brett gebohrt“ werden müssen. Ähnliches stehe jetzt auch beim notwendigen Lückenschluss des Hochwasserschutzes im Bereich Rees bevor. „Den müssen wir dringend vorantreiben.“ Im Moment jedoch hake es bei der Bezirksregierung.

Bergmann ist seit zehn Jahren Landtagsabgeordneter. Den Sprung nach Düsseldorf will auch Stephan Wolters schaffen. Der Kandidat für den Südkreis tritt die Nachfolge von Margret Voßeler-Deppe an. Seine Schwerpunktthemen sind Klima- und Umweltschutz sowie Land- und Forstwirtschaft.

In den letzten Jahren hat die traditionelle Wählerbindung an die Parteien spürbar nachgelassen. Auch ein Problem für die CDU im Kreis Kleve? Nein, sagt Bergmann: „Wenn man gutes Personal hat, gewinnt man auch Wahlen. Gerade im Kreis Kleve hat sich das gezeigt, wo die CDU wieder einige Bürgermeisterposten zurückerobern konnte.“