Kolpingfamilie feiert im Schatten

Sommerfest : Kolpingfamilie feiert im Schatten

 (ms) „Wasser ist heute der Renner“, sagte Heike Beyer. Damit meinte die Wirtin des Kolpinghauses nicht nur das bevorzugte Getränk vieler Gäste beim Sommerfest der Kolpingfamilie, sondern auch die beliebtesten Spielangebote für Kinder rund um das extra aufgestellte Schwimmbecken.

Die Besucher sicherten sich schon am Vormittag die schattigen Plätze unter Sonnenschirmen und Zeltdächern, um sich an diesem schwülheißen Sonntag zu schützen. Auch die eiskalten Cocktails Caipirinha, Tequila Sunrise, Sex on the Beach und der alkoholfreie Big Apple halfen dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Dennoch litt die Besucherzahl ein wenig unter den Temperaturen. Spaziergänger und Radfahrer, die sonst gern als Zufallsgäste am Mühlenturm vorbeischauen und sich auf ein Bier oder eine Bratwurst dazu gesellen, waren selten. Auch von den derzeit 260 Mitgliedern der Kolpingfamilie verbrachten mehrere den Sonnentag jenseits des Kolpinghauses. Am Nachmittag kam der Chor der Lebenshilfe und versüßte mit Mitsingliedern der geselligen Runde die Zeit bei Kaffee und Kuchen.

In diesem Jahr gibt es im Kolpinghaus gleich drei große Jubiläen zu feiern: Vor 60 Jahren, am Buß- und Bettag 1959, wurde das umfassend renovierte Gebäude am Rhein als neues Zuhause der Kolpinghaus wiedereröffnet. Vor 50 Jahren hob die Kolpingfamilie ihren Stammtisch aus der Taufe, und vor 25 Jahren folgte Heike Beyer auf Mia Wennekers als Wirtin des Kolpinghauses.