Rees: Kegelhochburg setzt sich durch

Rees : Kegelhochburg setzt sich durch

40 Teams beteiligten sich an der Aktion "Mein Kegelclub" von RP und Volksbank. Drei loste die Jury für das Finale aus, das am Donnerstagabend im Sport- und Freizeitcenter über die Bühne ging. Den Reisegutschein von Queisler sicherten sich "Die Holzfäller" aus Esserden.

Thomas Janßen war von Beginn an offenbar bestens in Form. Der Präsident des Esserdener Kegelcubs "Die Holzfäller" räumte bereits beim Einwerfen alle Kegel mit einem Schlag ab. Und als es ernst wurde, legte er gleich noch einmal nach: Ihm gelangen direkt "Alle Neune".

Das gab Applaus von den Clubmitgliedern und ironische Bemerkungen der Konkurrenten: "Den habt ihr doch vorher eingekauft", frotzelten die Damen der "Planschis" aus Vehlingen. Scherzhaft natürlich nur, denn obwohl das Finale beim Sport- und Freizeitcenter Kullmann ein echter Wettkampf war, bei dem es immerhin um einen Reisegutschein von 500 Euro ging, kam Konkurrenzkampf erst gar nicht auf.

Fünf Kegelclubs hatte die Jury für das Finale ausgelost: "Die Holzfäller "(Esserden), "Grünes Licht" (Mehr), "Planschis" (Vehlingen), der "Körnchenclub" (Emmerich) und die "Gassenhauer" (Emmerich). Der "Körnchenclub" hatte bereits vorher abgesagt, weil an dem Abend viele nicht konnten. Kurzfristig mussten auch die "Gassenhauer" passen, weil die Witterung für die Anreise zu schlecht war. So wurde das Finale zum Dreikampf. Volksbank-Vorstand Holger Zitter und RP-Redakteur Sebastian Latzel begrüßten die Kegler. Zitter schnappte sich auch gleich eine Kugel und zeigte, dass er auch kein Kegellaie ist. Schließlich trifft er sich einmal im Monat mit Freunden in der Gaststätte "Zum Hirsch" zum Kegeln. Auf eben jener Bahn eben, auf der Mehrer Club "Grünes Licht" zuhause ist. Die Truppe hatte sich aber auch schnell auf die andere Bahn bei Kullmann eingestellt. "Nach ein paar Würfen hast du das drin", meinte Gerd Lohmann. Sein Clubkamerad Günter Holtkamp eröffnete den Wettkampf, der von Volkbank-Mann Theo Lörcks kommentiert und von Manni Tönnissen genau überwacht und protokolliert wurde.

Der Spieler des SKV Esserden, der immerhin schon in der Niederrheinliga gekegelt hatte, notierte als Schiedsrichter alle Würfe ganz genau. Und der Experte lobte die Clubs. "Man sieht deutlich, dass die nicht zum ersten Mal kegeln."

Zur Unterstützung hatten die Mehrer ihren Clubwimpel auf dne Tisch gestellt. Die Vehlinger Damen hatten gleich sogar einen rosa Pudel in einen passenden Tasche mitgebracht. Beides sollte am Ende nicht helfen, denn auch Manni Tönnissen hatte schnell im Blick, wer am Ende den Sieg abräumen würde. "Der wird an Esserden gehen. Da sind einige richtige Top-Kegler am Start."

Er sollte Recht behalten. Der Club bewies, dass Esserden eben eine echte Kegelhochburg ist und sicherte sich den ersten Preis. Einen Reisegutschein für 500 Euro vom Reisebüro Queisler.

Wohin es gehen wird, ist noch geheim. "Zwei Kegelbrüder sind immer dafür zuständig., die Tour zu planen. Oft wissen wir gar nicht, wo wir am Ende landen", lachte Präsident Janßen. Zu den Siegern zählten an dem Abend aber alle, denn jeder Club, der es ins Finale schaffte, bekam von der Volksbank 100 Euro für die Kegelkasse.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Aktion "Mein Kegelclub": Das sind die Teilnehmer

(RP)