Emmerich: KBE können die Mulde in Elten jetzt planen

Emmerich : KBE können die Mulde in Elten jetzt planen

Betriebsausschuss gibt grünes Licht für Drosseleinrichtung und Absperrschieber in zwei Kanalschächten

Zwei Hände voll Vorschläge lagen auf dem Tisch. Nun wissen die Kommunalbetriebe (KBE), welche Variante sie verfolgen können, um die negativen Auswirkungen des Starkregens für 20 Anwohner im Bereich Europa-, Fortunastraße sowie Im Haag abzustellen.

Der Betriebsausschuss gab grünes Licht für Drosseleinrichtung und Absperrschieber in zwei Kanalschächten, damit das Wasser nicht mehr ins Wohngebiet schwappt. Über die genaue Lage und Beschaffenheit des Erdbeckens mit einem Stauvolumen von 900 Kubikmetern sind weitere Gespräche zu führen.

Die Ergebnisse werden in der nächsten KBE-Sitzung am 8. September präsentiert. Geprüft wird unter anderem, die eingezäunte Mulde so tief zu modellieren, dass möglichst wenig vom Fortuna-Gelände abgeknapst werden muss, "aber ganz lässt sich das nicht verhindern", stellte Mark Antoni (TWE) klar.

Die Kosten für die Variante werden auf 420.000 Euro veranschlagt. Ob das nicht viel Geld sei für 20 Anwohner, fragte Christdemokrat Botho Brouwer. "Wenn es stark regnet, sind in Elten viele Häuser betroffen", so Antoni, "das habe ich an anderer Stelle noch nicht erlebt."

Auch am Nollenburger Weg oder an der van-Gülpen-Straße seien solche Schäden nicht auf einen Schlag zu verzeichnen gewesen. Er sehe deshalb Elten nicht als Präzedenzfall an.

Sozialdemokrat Willi Lindemann wollte wissen, ob sich in der Mulde auch Schlämme befänden. Darauf Antoni: "Das verdünnte Abwasser soll nachher in den Kanal zurück, aber da bleibt Zeug liegen. Das muss gereinigt werden. Schön ist das alles nicht, doch sonst würde das Zeug in den Häuserkellern liegen."

Ob sich die Bürger überhaupt für die Gutachten interessiert hätten, hakte Ausschussvorsitzender Udo Tepaß von der Bürgergemeinschaft Emmerich (BGE) nach. Sieben Bürger hätten sich gemeldet: "Wir haben zweimal angeschrieben. Ich kann sie nicht zwingen", antwortete Antoni.

(nk)
Mehr von RP ONLINE