1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

KBE-Chef Mark Antoni stellt im Schlösschen Borghees Reise-Aquarelle aus

Ausstellung im Schlösschen Borghees : Von der Reise ins Schlösschen: KBE-Chef zeigt Aquarelle

Im Schlösschen Borghees sind ab Sonntag, 3. Februar, 60 Exponate von dem Leiter der Emmericher Kommunalbetriebe, Mark Antoni, zu sehen.

Zur Malerei gekommen ist Mark Antoni relativ spät. 2009 war er im Urlaub in Frankreich – und es regnete ununterbrochen. Dem neuen Chef der Emmericher Kommunalbetriebe (KBE) fiel damals ein Buch in die Hände: „Male die Provence in Aquarell.“ Eine Aufforderung, der Antoni folgte. Er legte sich Pinsel, Farben und Papier zu und begann zu malen.

„Das Ergebnis damals hat mich überrascht“, gibt der gebürtige Kempener zu, der heute in Haltern am See lebt und seit zehn Jahren in Emmerich arbeitet. Die Aquarellmalerei hat ihn gepackt. Die Technik habe er stetig verfeinert. Wie gut Antoni Landschaften und Co. aufs Papier bringt, das können Interessierte ab dem 3. Februar im Schlösschen Borghees sehen. Mit „Pinsel statt Foto“, hat der 51-Jährige seine Ausstellung überschrieben, in der knapp 60 Exponate zu sehen sind.

Den Titel der Ausstellung hat der Familienvater bewusst gewählt. „Ich bin auf Reisen immer mit meinem Skizzenbuch unterwegs“, erzählt Antoni, der auch zweiter Vorsitzender der Deutschen Aquarell Gesellschaft ist. Entdeckt er ein Motiv, das ihn reizt, greift er nicht wie so viele zur Kamera, sondern zum Skizzenblock. „Man nimmt dann alles intensiver wahr. Bleibt länger am Ort und kann diesen mit allen Sinnen aufnehmen.“

Orte seiner Reisen sind auch in der Ausstellung zu sehen. Rom zum Beispiel, aber auch Venedig und Paris hängen als Aquarelle an den Wänden des Schlösschen – und das in einzigartigen Kompositionen auf Papier gebracht.

Eröffnet wird die Ausstellung im Rahmen von Kunst und Klassik am Sonntag, 3. Februar, um 11.30 Uhr. Antoni führt dann selbst in sein Werk ein. Für die musikalische Untermalung sorgen Roger Morelló Ros (Violoncello) und Javier Huerta Gimeno (Violoncello). Beide stammen von der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Bis zum 21. April ist die Ausstellung zu sehen. Geöffnet ist sie sonntags von 11 bis 17 Uhr. Mehr Informationen gibt es unter www.mark-antoni-watercolour.de.

(seul)