1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Karneval im Eispalast in Haffen

Fantasievolle Karnevalisten : Willkommen im Haffener Eispalast

Die Karnevalisten verwandelten die Schützenhalle in ein eisiges Wunderland.

Prinz Patrik I Peters und Prinzessin Katharina I Stapfer luden am Samstag zum großen Büttenabend in den „Haffener Eispalast“. Was zuvor die große Schützenhalle war, hatten die Karnevalisten in mühevoller Kleinarbeit in ein eisiges Wunderland verwandelt. Es gab Eiszapfen, Schneeflocken und glitzernde Lichter. Ein ideales, stimmungsvolles Ambiente, um die zahlreichen Ehrengäste und Freunde aus Haffen und allen umliegenden Ortschaften begrüßen zu können.

Die Jecken aus  Rees, Millingen, Bienen, Anholt, Haldern, Isselburg, Brünen und Dingden haben sich schon im Vorfeld um die Sitzplätze in der Halle gerissen und erschienen mottogetreu als Schneemänner, Eisprinzessinnen oder Eskimos. Dass die Freundschaften der Hafffener weit reichen, zeigte sich erst kürzlich bei der großen Spendenbereitschaft aus nah und fern nach dem Brand der Karnevalswagen. Präsident Martin Kösters bedankte sich dafür in seiner Begrüßungsrede beim Publikum.

Die große Zahl an Gästen und Freunden trug zur guten Stimmung bei. Anlass dazu boten vielfältige Rede- und Showbeiträge auf der Bühne. Hilla Heinen aus Kalkar-Kehrum drehte den Saal auf links und forderte insbesondere Prinz Patrik heraus – dieser meisterte nicht nur die Schunkel- und Tanzrunden mit der Rednerin, sondern auch die obligatorische Dirty-Dancing-Hebefigur.

Bauchredner „Merlin“ aus Gelsenkirchen begeisterte mit seiner Puppe „Willi Kowalski“, einem 94 Jährigen Altenheimbewohner, und nahm dabei Damen aus dem Publikum auf die Schippe – insbesondere die Chefin der Prinzessin, die von Puppe Willi heftig umworben wurde. Etwas zotig wurde es bei Martin Sent vom HKV, der von modernen Datingstrategien berichtete, die das Versenden von Fotos, die „eindeutig nicht das Gesicht“ zeigen, beinhalten.

In der eisigen Kulisse heizten mehre Musiker dem Publikum mächtig ein. Das Fanfarencorps CCl aus Wesel beeindruckte gleich beim großen Aufmarsch mit Garde und Prinzenpaaren, „Dörmakar“ aus Emmerich rockten während und nach der Sitzung und lieferten vor allem aktuelle Karnevalshits.

Für Stimmung im Dorf sorgte ein Mann Jahrzehnte lang zumindest indirekt. Ernst Goldkuhle betrieb über Jahre die „Kultkneipe“ zum Adler. Der Dorfwirt wurde deshalb mit dem „Haffener Original“ geehrt, einer Auszeichnung für Menschen, die sich im Verein und im Ort besonders hervorgetan haben.

Die Tanzgruppen blieben bei ihren Darbietungen dem frostigen Motto treu. Die „Queenies“ unter der Leitung von Steffi Kösters und Claudia Hünselaer brachten sich während ihres Schneemanntanzes selbst zum Schmelzen.

Mit dabei war auch Kinderprinzessin Darleen van Haalen, die gemeinsam mit Kinderprinz Leiff Schenk zu den Ehrengästen des Abends gehörte. Die Prinzengarde war rauer unterwegs und kämpften als Eishockeyspielerinnen um die Dorfmeisterschaft.