Rees: Jungschützen feiern ihr 50-jähriges Bestehen

Rees: Jungschützen feiern ihr 50-jähriges Bestehen

Der St.-Quirinus-Jungschützenzug hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Mitglied im Schützenverein zu sein, sagen die Schützen, heiße nicht nur, bei Schützenfesten mitzumachen, sondern bedeute einiges mehr. Darum hatte der Jungschützenzug der St. Quirinus aus Millingen am Sonntag einen Tag der offenen Tür veranstaltet.

Schließlich sollte auch das 50-jährige Bestehen des Jungschützenzuges gefeiert werden. Darum wollte sich der Jungschützenzug dieses Jahr um die Nachwuchsgewinnung für den Schützenzug und die Fahnenschwenker kümmern, wie der erste Jungschützenmeister Jörg Möllenbeck zu berichten wusste.

Hinter dem Schießstand von Millingen fanden sich ein Speed-Kick, Biathlonschießen, eine Uniformbörse, Bungee-Run, Torwand und Hüpfburg für die Kleineren. Und auch das Biathlonschießen war eine besondere Attraktion.

Eigentlich dürfen Kinder erst ab dem zwölften Lebensjahr schießen. Dafür war es dann besonders toll für die Kleineren, sich auch mal ans Gewehr trauen zu dürfen. Aber schließlich nur per Infrarot.

  • Uhr an Commerzbank-Gebäude : Ein Stück Immenhof in Rees? Vielleicht…

Auch das ganze Jahr über beschäftigen sich die Schützen mit dem Schießsport. Jeden Mittwoch treffen sich die Jungschützen zum Schießtraining. Doch es geht nicht nur um den Schießsport an sich, sondern auch einfach um einen lockeren Jugendtreff. In der Jugendarbeit sei es allerdings auch wichtig, etwas für die Allgemeinheit im Dorf zu machen. So gab's schon eine Dorfreinigung.

Aber auch der Spaß kommt mit Wochenendtouren und Tagesfahrten nicht zu kurz. Um den Verein nun mehr in die Öffentlichkeit zu bringen, war der Tag der offenen Tür die perfekte Gelegenheit, Eltern und deren Kinder näher zu informieren.

Als großer Programmpunkt wurden die Sieger des großen Preisschießen zum Jubiläum unter anderem mit Parookaville-Karten belohnt. Das nächste große Event des Schützenvereins ist das erstmalige Jungschützen-Kaiserschießen am Samstag, 17. Juni, an dem dann auch alle ehemaligen Jungschützenkönige teilnehmen dürfen.

(sbl)
Mehr von RP ONLINE