1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Johannes Huethorst neuer Bezirkskönig

Emmerich : Johannes Huethorst neuer Bezirkskönig

Der Schützenkönig der St.-Antonius-Schützen Vrasselt holte beim Bezirksschützenfest den Vogel mit dem 116. Schuss von der Stange. Neuer Bezirkskönig auf Scheibe ist Benedikt Meyer von den St.-Johannes-Schützen Praest.

Das Bezirksschützenfest im nächsten Jahr wird in Vrasselt stattfinden. Mit dem 116. Schuss holte Johannes Huethorst, Schützenkönig der St.-Antonius-Schützen Vrasselt, den Vogel von der Stange und wurde neuer Bezirkskönig. "Einfach klasse", sagte der 63-jährige Speditionskaufmann und strahlte. Zur König nahm er seine Ehefrau Waltraud. Sein geschmunzeltes "Tut mir leid" zu den Königen der anderen 20 Bruderschaften des Bezirksverbandes war da wohl nicht ganz ernst gemeint, denn er freute sich riesig. Ebenfalls aus den Südstaaten kommt der neue Bezirkskönig auf Scheibe: Hier war Benedikt Meyer von den St.-Johannes-Schützen Praest erfolgreich.

Bei strahlendem Sommerwetter begann am Samstag das Bezirksschützenfest in Hüthum - St. Georg-Schütze Jupp Verhoeven hatte im letzten Jahr den Vogel geschossen - mit einem Sektempfang im Pfarrzentrum und einem Umzug zum Schulhof, wo Bezirkspräses Franz-Josef Pail einen Wortgottesdienst feierte. Auf dem Festplatz an der Hüthumer Straße fanden dann das Fahnenschwenken und das gemeinsame Spiel der sechs Musikkapellen statt. Herbert Ulrich, stellvertretender Bürgermeister, begrüßte die rund 800 Schützen und Gäste im Namen der Stadt. Bezirksbundesmeister Johannes Griebler ging auf den Wunsch der scheidenden Bezirkskönigin Hildegard Verhoeven ein, ein Fest zu feiern unter der Überschrift "bunt und farbenfroh". Er beschäftigte sich mit der Frage: "Was bringt Farbe in das uniforme Grün der Schützen?" und fand die Antwort, dass unter anderem die Fahnen und die individuellen Kleider der Königinnen und Throndamen dazu beitragen, aber auch die Menschen. "Die Schützenfamilie ist Lebenswirklichkeit in allen Farben und Facetten", sagte er. Die St.-Georg-Schützen hatten bestens für ihre Gäste gesorgt, kennen sie sich doch aus mit dem Feiern. 2010 war Manfred Menting Bezirkskönig, davor auch schon Leo Heering und Heinz Holtkamp. Brudermeister Christoph Scheers freute sich: "Wir haben alles gut im Griff, das Wetter ist schön, die Gäste sind zufrieden und die Stimmung ist toll."

  • Schützen : Hofer ist neuer Bezirkskönig
  • Hinsbeck : Bruderschaft zeichnet verdiente Schützen aus
  • Viersen : Hier bin ich König

Beim Bezirkskönigschießen unter der Leitung von Bezirksschießmeister Jörg Booms von St. Johannes Dornick zeigte sich der neue Bezirkskönig von Anfang an treffsicher, holte er doch mit dem 69. Schuss den Kopf. Den rechten Flügel schoss Günter Bauditz von den gastgebenden St.-Georg-Schützen, den linken Bernd van der Linde von St. Antonius Loikum.

Die Königinnen wetteiferten beim Vogelknüppeln. Königin wurde hier Anne Eimers von St. Josef Haldern, die mit einem kräftigen Wurf den Rumpf von der Stange holte. Ulrike Scholten von St. Quirinus Millingen warf den Schwanz herunter, Ann-Katrin Stapper von St. Johannes Dornick den Kopf, Heide Bruins von den Sebastianern den rechten und Kerstin Becker von St. Antonius Loikum den linken Flügel.

Während die Damen sich in schicken Kleidern präsentierten, durften die Herren ihre Jacken aufgrund der Hitze ausziehen und trugen ihre Schärpen und Königsketten über dem weißen Hemd. Mirko Scholten, König von St. Quirinus Millingen, hatte recht schwer zu tragen, seine Kette wiegt rund drei Kilogramm. Neben dem Bruderschaftsorden aus dem Jahre 1631 sind dort die Wappen jedes lebenden Königs befestigt. "Meiner fehlt noch, der wird gerade vom Silberschmied hergestellt, mit unserer Kirche, dem Hamburger Michel, weil unser Thronzug 'Hamburger Jungs und Deerns' heißt, einem Golfschläger für mein Hobby und der Insel Sylt, die Urlaubsinsel meiner Frau Ulrike und mir", erzählte er.

Im Rahmenprogramm gab es noch ein Armbrustschießen für Jedermann ab 16 Jahren, hier gewann Phil Verhoeven vor den Brüdern Robin und Maik Menting; alle drei stammen vom gastgebenden Verein St. Georg.

(RP)