Jahr für Jahr wächst das Kinderparadies in Rees

Ausflugsziel : Jahr für Jahr wächst das Kinderparadies

Den Ponyhof Leiting gibt es schon seit mehr als 50 Jahren, immer wurde die Anlage erweitert. Inzwischen ist sie fünfmal so groß wie zu Beginn. Neuester Plan: Europas größte Safari-Schienenbahn mit einer Länge von 400 Metern.

(B.T.) Schon vor mehr als 50 Jahren war es etwas Besonderes, wenn die Eltern mit ihren Kindern aus Isselburg und Umgebung einen Ausflug zum Ponyhof Leiting geplant und durchgeführt haben. Hier konnte man Spielen und Ponyreiten und bekam im Anschluss oft noch ein leckeres Eis.

Heute ist das Gelände an der alten Bundesstraße, das sich im Laufe der Jahre auf die fünffache Größe ausgedehnt hat, schon lange kein Geheimtipp mehr. Eltern mit ihren Kindern oder Großeltern mit ihren Enkeln kommen nicht nur aus der Umgebung, sondern aus vielen Städten im Ruhrgebiet, von der anderen Rheinseite, aus den Niederlanden, aber auch schon einmal aus Niedersachsen oder einem der anderen Bundesländer, wenn sie im Münsterland zu Besuch sind oder am Niederrhein in Urlaub.

Der Ponyhof hat sich zu einem Kinderparadies entwickelt. Foto: Jens Uwe Wachterstorm

Bei einer befreundeten Familie war der dreijährige Magnus zu Besuch und drehte ein paar Runden auf dem Karussell. „Das ist toll hier“, strahlte der junge Mann, „und es macht ganz viel Spaß.“ Jurre (3) aus den Niederlanden hatte Besitz von einem der Traktoren genommen, aber so ganz ließ der fast dreijährige Tim ihm keine Ruhe. „Ich will auch mal Trecker fahren,“ forderte Tim – musste sich jedoch ein wenig in Geduld üben, bis Jurre eines der anderen Spielgeräte in Beschlag nehmen wollte.

Angefangen hatte es mit ein paar Ponys, einer Rutsche, einem kleinen Karussell und ein paar Klettergerüsten. Daraus hat sich im Laufe der Jahre ein kleines Kinderparadies entwickelt und es hat sich eine Menge getan. Mittlerweile drehen 25 Ponys immer abwechselnd fröhlich ihre Runden oder laden zu einem Ausritt ein, zwei Hüpfburgen stehen den Kindern zur Verfügung, an einer Matschanlage kann man sich so richtig dreckig machen oder auf einer Strohpyramide herumtollen.

Die vierjährige Lea hatte sich die Eisenbahn erobert und die kleine Mia wollte zuerst einmal Esel, Schafe und Hühner füttern.

Der Löschzug aus Uedemerbruch hatte eine der acht Hütten angemietet, um hier mit den Kleinsten ein Familienfest zu feiern. Aber zuerst musste gepicknickt werden – hatten sie doch leckeren Kuchen mitgebracht.

Susanne Hübner aus Schermbeck war mit ihren drei Enkelkindern (9,8 und 3) angereist und war total begeistert. „Man kann hier zwar Geld ausgeben, aber man braucht es nicht“, meinte sie. „Der Eintritt ist ja umsonst und es gibt kostenlose Spielgeräte hier. Und das System mit den Wertmarken finde ich super, so lernen die Kinder diese einzuteilen.“

So, wie Jahr für Jahr immer irgendetwas hinzugebaut wurde, so sind Thomas Leitung und seine Helfer auch in diesem Jahr wieder fleißig dabei. Hinter der Wiese mit den Spielgeräten für die Kleinsten wird in Kürze eine Safaribahn mit einer 400 Meter langen Schienenanlage – die größte in Europa, aufgebaut. „Die Genehmigung dafür haben wir erhalten und die ersten Arbeiten sind auch bereits erledigt“, wusste Leiting zu berichten, „die Schienen sind ausgelegt und der Streckenverlauf steht fest. Ein kleines Problem war, dass unsere Wiese dafür etwas zu klein war, aber das Problem haben wir gelöst.“

Spätestens im nächsten Jahr können Kinder – aber auch die Eltern – auf Safarifahrt gehen. Auch eine zweite Matschanlage, für die das Material schon vorhanden ist, sei schon geplant. Und auch eine Menge Rutschen und Klettergerüste liegen in einer Lagerhalle bereit und werden so nach und nach den Spielplatz auf dem Ponyhof Leitung noch spannender machen.

Und wer am Ende eines langen Spieltages Hunger bekommt, dem schmeckt sicherlich die Pommes oder das leckere Eis vom Kiosk. So wie früher.

Mehr von RP ONLINE