Emmerich Im März mit "Juli" in Wesel

Emmerich · Schöne Sache: Die Emmericher "Kingpin" spielen am 3. März im Vorprogramm von "Juli" ("Perfekte Welle", "Geile Zeit") in der Niederrheinhalle Wesel. "Kingpin"-Schlagzeuger Maik Schugt erklärt RP-Redakteur Lutz Küppers, wie die Emmericher den begehrten Auftritt ergattern konnten.

Ist die Band in der Niederrheinhalle in Wesel schon mal aufgetreten?

Schugt Nein, unsere Konzerte außerhalb der Region sind ja mehr in Köln oder dem Ruhrgebiet gewesen.

"Juli" sind aber schon bekannt, oder?

Schugt (lacht) Na ja, es ist ja noch ein bisschen Zeit, so dass ich da sicherlich mal reinhören werde.

Wie ist die Band an den Auftritt gekommen ?

Schugt So ganz genau weiß ich das auch nicht. Ich denke, da hat uns jemand gehört und empfohlen.

Überhaupt läuft es ja schon einige Zeit wirklich gut für "Kingpin".

Schught Dann kommt jetzt die Frage, ob wir Profis werden wollen?

Warum nicht?

Schugt Das ist leider nicht ganz so vorhersehbar und planbar. Zumal es allein in NRW wahnsinnig viele gute Bands gibt. Und vielleicht muss man auch zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein.

Wäre es da nicht auch hilfreich, wenn "Kingpin" ihr musikalisches Spektrum etwas reduzieren würde, um massentauglicher zu werden?

Schugt Nun ja, wir sind halt mehrere Mitglieder, die alle ihren Senf dazugeben wollen und nicht alle dieselbe Musik hören. Deshalb ist unser Sound wirklich breit gestreut. Was ich aber auch besser finde. Denn wenn ich bei einem Live-Auftritt einer anderen Band nach dem zweiten Song schon weiß, wie das Konzert die nächste Stunde weitergeht, finde ich das langweilig. Dann doch lieber "Kingpin".

(RP/jt)