Haldern: Pfarrer Hans-Gerd Spörkel wird zur Pfarrerin Elke - Film "Fürchte dich nicht"

Dokumentarfilm über transidente Frau : Wie ein Pfarrer aus Haldern zur Pfarrerin wurde

Pfarrerin Elke Spörkel aus Haldern am Niederrhein hieß früher Hans-Gerd. Seit 2011 lebt sie offiziell als Frau. Der Dokumentarfilm „Fürchte dich nicht“ erzählt vom neuen Leben des ehemaligen Dorfpfarrers. In Wesel wurde der Film nun das erste Mal öffentlich gezeigt. Auch Kritiker kommen zu Wort.

Die Testvorführung eines Dokumentarfilms sorgte für ausverkauftes Haus im Scala-Kino in Wesel. Kein Wunder. „Fürchte Dich nicht – Die Geschichte einer transidenten Pfarrerin“ weckte vor allem deshalb das Interesse der Zuschauer, weil der Handlungsort, die Mitwirkenden und die bundesweit beachtete Geschichte einen starken Bezug zum Niederrhein haben: Elke Spörkel kam 1984 als evangelischer Pfarrer Hans-Gerd Spörkel nach Haldern. 2010 machte die Nachricht die Runde, der Pfarrer sei in Frauenkleidern gesehen worden. 2011 informierten Spörkel und das Presbyterium die Öffentlichkeit über die Namens- und Personenstandsänderung: Pfarrer Hans-Gerd Spörkel, Vater von sieben Kindern, war nun Pfarrerin Elke Miriam Spörkel.

Manuel Rees, Regiestudent der Filmakademie Baden-Württemberg, geht in „Fürchte Dich nicht“ auf die Emotionen hinter den Schlagzeilen ein. Er lässt Elke Spörkel, ihre Wegbegleiter, ihre Unterstützer und auch ihre Kritiker zu Wort kommen. Mehr als 70 Stunden Interviews und dokumentarische Aufnahmen, die 2017 vorwiegend in Haldern und im Kreis Wesel gedreht wurden, schnitten der Regisseur und sein kleines Team in siebenmonatiger Arbeit auf Filmlänge herunter. So entstanden 67 Minuten, die tiefe Einblicke in die 62 Lebensjahre eines Menschen geben, der „im falschen Körper“ geboren wurde und sich nach einem langen „Versteckspiel“ über die öffentliche Meinung hinwegsetzte. Allen Komplikationen und Kollisionen zum Trotz.

Die erste Testaufführung der Dokumentation fand nun im Weseler Scala statt, in Anwesenheit des Filmemachers, der Protagonistin und vieler Menschen, die ebenfalls auf der Leinwand zu sehen waren. Unter ihnen Charlotte Bethke, 92 Jahre alt und nach Einschätzung des Filmemachers „die gute Seele des Dorfes“. Sie erhielt schon während der Vorführung mehrfach Szenenapplaus, wenn sie mit charmanter Altersweisheit eine Lanze für Elke Spörkel brach, die seit circa zwei Jahren nicht mehr Pfarrerin der Gemeinde Haldern ist, sondern als Seelsorgerin für das Krankenhaus in Emmerich und für Altenheime in Hamminkeln und Wesel arbeitet.

Elke Spörkel im Brautkleid mit ihrer Partnerin Kristin Hänisch. Szene aus dem Film. Foto: Manuel Rees

Manuel Rees bat das Publikum aber auch um Applaus für jene Interviewpartner, „die sich getraut haben, vor der Kamera Meinungen zu vertreten, die im Moment nicht en vogue sind.“ Für die evangelische Kirche kommen Superintendent Thomas Brödenfeld, dessen Vorgänger Dieter Schütte und Pfarrer Michael Binnenhey zu Wort, ebenso Jutta Heister, die Vorsitzende des Halderner Presbyteriums, und Gemeindemitglieder wie Anke Knoblich. Ihr Tenor: Die Mehrheit der Gemeinde stand anfangs hinter der transidenten Pfarrerin, doch ihr Kleidungsstil, ihr öffentlicher Heiratsantrag an die neue Partnerin und die „sehr egozentrische“ Verhaltensweise hätten zum Bruch geführt. „Wir können nicht mehr, vielleicht wollen wir auch nicht mehr“, sagt Superintendent Brödenfeld an jener Stelle des Films, an der Aussage gegen Aussage steht: Elke Spörkel und der Regisseur sprechen von „Diskriminierung“, das Presbyterium spricht von der erhofften „Ruhe“, die „endlich wieder in die Gemeinde kommen“ sollte.„Fürchte Dich nicht“ endet versöhnlich. Die Kamera begleitet Elke Spörkel und ihre Partnerin Kristin Hänisch in ein Radiostudio. „Ich habe meiner Gemeinde sehr viel zugemutet“, sagt Elke Spörkel. Der Wegzug aus Haldern nach Isselburg sei ihr schwer gefallen, doch „jetzt muss sich keiner mehr mit mir identifizieren, das ist das alles Entscheidende.“ Die Erfüllung ihres Kindheitstraumes, im weißen Brautkleid zu heiraten (mit diesen Bildern endet der Film), hätte sie ihrer Gemeinde „nicht auch noch zumuten“ wollen.

Besonders in Erinnerung bleiben dem Zuschauer die Interviewpassagen mit Spörkels Sohn Nils. Der Jurist, der in Göttingen lebt, schildert seine anfängliche Zerrissenheit beim Umgang mit der umwälzenden Lebensentscheidung des Vaters. Doch gerade ein so prominenter Fall, bei dem ein Dorfpfarrer zur Dorfpfarrerin wird, ebne vielen andern Menschen den Weg, um aus ihrer Lebenslüge auszubrechen und ein glückliches Leben führen zu können. „Und darauf bin ich sehr stolz“, sagt Nils Spörkel am Ende des Films.

So sprach auch Elke Spörkel im Scala Kulturspielhaus von einem „Mutmach-Film“ für alle Menschen, die sich verändern wollen und vor ihrem Coming-out stehen. Weitere Testvorführungen von „Fürchte Dich nicht“ fanden im Christopherus-Altenheim und in einem Friseursalon in Hamminkeln statt. Morgen wird der Film im privaten Rahmen in Haldern gezeigt, bevor er bald offiziell Premiere bei einem Filmfestival feiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Pfarrerin Elke Spörkel aus Haldern

Mehr von RP ONLINE