1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Kreis Kleve: Guter Listenplatz für Wißen

Kreis Kleve : Guter Listenplatz für Wißen

Bodo Wißen und Norbert Killewald wurden in Keppeln als SPD-Landtagskandidaten für den Kreis Kleve von den Delegierten mit Mehrheit gewählt. Der Kandidat aus Haldern gewann das Rennen für die Landesliste.

kreis kleve Beide haben ein überwältigendes Votum als SPD-Landtagskandidaten bekommen: Bodo Wißen wird im Nordkreis und Norbert Killewald im Südkreis bei der Wahl 2010 für den Landtag kandidieren. Bodo Wißen wurde von der Delegiertenversammlung des SPD-Unterbezirks Kreis Kleve in der alten Dorfschule in Keppeln außerdem für einen aussichtsreichen Listenplatz nominiert. Hier bekam Killewald, der zuvor als Sozialpolitiker eine sachlich und fachlich ausgesprochen fundierte Rede gehalten hatte, 48, Wißen 61 Stimmen von den Delegierten. Die Mehrheit für Wißen hatte sich schon in den Wahlen zum Landtagskandidaten abgezeichnet, als Wißen 98 Stimmen bekam, Killewald 95. Wobei der Kevealerer nur zwei Gegenstimmen auf sein Konto verbuchen musste, Wißen sechs.

Salz in des Gegners Wunden

Zuvor hatte eine prächtig aufgelegte Unterbezirksvorsitzende und SPD-Bundesschatzmeisterin Dr. Barbara Hendricks kräftig Salz in die Wunden des politischen Gegeners gestreut. Die CDU hatte sich ja nicht gerade als Einheit bei der Aufstellung ihrer Landtagskandidaten präsentiert und somit für Hendricks, Wißen und Killewald prächtige Vorlagen geliefert.

  • Geldern : Killewald mit 73 Prozent wiedergewählt
  • Der neugewählte (erweiterte) Vorstand der Kreis
    Kreis Kleve : Killewald mit 73 Prozent wiedergewählt
  • Emmerich : Killewald mit 73 Prozent wiedergewählt

"CDU-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla hatte mir vorgeworfen, dass von einer Delegiertenversammlung gewählte Kandidaten nicht die demokratische Legitimation hätten, wie die von einer Mitgliederversammlung. Dass das nicht stimmt, haben wir haben ja jetzt gesehen: Bei der CDU gewinnt letztlich der Kandidat, der sich die meisten Busse leisten kann", hielt Hendricks genüßlich Pofalla vor. "Bei der SPD dagegen konnten sich die Ortsvereine zuvor ein Bild von ihren Kandidaten machen, die nicht überfallartig zwei Tage vorher aus dem Hut gezaubert worden sind." Dann habe es aus den Ortsvereinen ein Votum für den Delegierten gegeben — oder nicht. Denn: "Wir können stolz darauf sein, zwei solch hervorragende, gleich starke Kandidaten aufstellen zu können, die sich beide gleich in ihrer ersten Wahlperiode einen Namen gemacht haben und die Sprecher ihrer Arbeitsgruppen wurden", strahlte Hendricks sichtlich zufrieden. Vor allem auch zufrieden über die Schwäche der Kreis Klever CDU, die sich in Geldern aus ihrer Sicht desolat gezeigt habe.

Bodo Wißen ist verkehrspolitischer Sprecher der Landes-SPD, Killewald sozialpolitischer. Hendricks hofft, dass Wißen als der von der Versammlung Gewählte tatsächlich bei den regionalen und Landesdelegiertenkonferenzen einen aussichtsreichen Listenplatz bekommt. "Vielleicht gelingt es uns sogar, auch Norbert Killewald gut zu platzieren", sagt Hendricks.

(RP)