1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Günter Wetzel zu Besuch in Rees

Günter Wetzel zu Besuch in Rees : „Die Stasi war uns dicht auf den Fersen“

Günter Wetzel floh 1979 mit seiner Familie in einem Heißluftballon aus der DDR. Seit einer Woche läuft ein Film über die Geschehnisse von damals in den Kinos. Kommende Woche ist Wetzel auf Einladung des Geschichtsvereins Ressa in Rees zu Gast.

Die deutsche Einheit, an die der heutige Feiertag erinnert, nahm ihren Anfang mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989. Zehn Jahre zuvor, als das Ende der DDR bei weitem noch nicht abzusehen war, flohen die Familien Strelzyk und Wetzel mit einem selbstgebauten Heißluftballon. Hollywood drehte darüber den Film „Mit dem Wind nach Westen“ (1982), seit einer Woche läuft nun auch Michael Bully Herbigs vielgelobter Thriller „Ballon“ in den Kinos.
Günter Wetzel kommt nächste Woche auf Einladung des Reeser Geschichtsvereins Ressa an den Niederrhein (siehe Infobox). Dessen Vorstandsmitglied Michael Scholten schrieb das Presseheft zum Film „Ballon“, in enger Abstimmung mit Michael Bully Herbig und Günter Wetzel.

Fast 5000 Menschen sind erfolgreich aus der DDR geflohen. Warum hat Ihre Flucht die größten Wellen geschlagen?

Günter Wetzel: Weil diese Flucht einmalig war. Ich verwende ungern den Begriff „spektakulär“. Aber so war wohl die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Wie kamen Sie auf die Idee, einen Ballon zu bauen?

  • Der Geschichtsverein Verein Ressa zeigte im
    Autokino Kulturwiesen : Großes Interesse an Rees-Filmen des Geschichtsvereins
  • Lothar Wieler und Jens Spahn.
    „Ballon unter Wasser halten“ : RKI-Chef Wieler gegen schnelle Corona-Lockerungen
  • Blick auf die Kulturwiese von oben:
    Neun ausverkaufte Veranstaltungen : „Reeser Wiesenkultur“ gut angenommen

Wetzel: Meine Schwägerin aus dem Westen kam Besuch und brachte eine Zeitschrift mit. Darin stand ein Bericht über das jährliche Treffen der Ballonfahrer in Albuquerque, New Mexiko. Peter Strelzyk und ich waren uns einig: So einen Ballon kriegen wir auch hin.

In welchem Verhältnis standen Sie zu Peter Strelzyk?

  Günter Wetzel
Günter Wetzel Foto: dpa/Ursula Düren

Wetzel: Wir waren keine Freunde, aber Kollegen, die eine Zweckgemeinschaft bildeten. Wir arbeiteten als freie Elektriker, ohne selbstständig zu sein. Man durfte in der DDR Feierabendarbeit machen. So gesehen haben wir den ganzen Tag Feierabendarbeit gemacht. Wirtschaftlich ging es uns für DDR-Verhältnisse gut. Man konnte die Aktion mit dem Ballon auch nur starten, wenn man Geld hatte. Wir mussten ja viel Stoff kaufen.

Woher wussten Sie, wie man einen Ballon baut?

Wetzel: Wir haben mit Hilfe von Physikbüchern ausgerechnet, wie groß der Ballon sein muss, damit er uns tragen kann. Der erste Ballon, den wir gebaut haben, war eine Fehlkonstruktion mit luftdurchlässigem Stoff. Der zweite Ballon bestand aus Taftstoff, war aber zu klein für zwei Familien. Die Strelzyks haben es allein versucht und sind kurz vor der Grenze runtergekommen. Dann haben wir unter Zeitdruck einen dritten Ballon gebaut, während und sie Stasi dicht auf den Fersen war.

Waren Sie überzeugt, dass der letzte Fluchtversuch gelingen würde?

Wetzel: Wir haben unseren Frauen so oft gesagt, dass nichts passieren wird, bis wir es am Ende selbst geglaubt haben. Als wir in der Luft waren, war die Anspannung aber doch enorm. Rückblickend hatten wir ein Riesenglück.

Die Flucht wurde akribisch in den Stasi-Akten dokumentiert. Haben Sie alle Einträge gelesen?

Wetzel: Wir konnten 1993 unsere Akten einsehen. Das waren 2000 Seiten. Nach einem halben Tag ist mir das aufs Gemüt geschlagen, weil mich viele Dinge negativ überrascht und menschlich enttäuscht haben. Zum Beispiel, wer uns alles bespitzelt hat. In den Berichten standen aber auch interessante Ballon-Details, die ich längst vergessen hatte. Es war auch interessant zu lesen, wie sich die Stasi-Leute gegenseitig die Schuld für unsere Flucht gaben. Es lag an Mängeln bei der Fahndung, dass wir nicht erwischt wurden. Ein paar Tage später hätte uns die Stasi verhaftet.

1989 fiel die Mauer. Haben Sie jemals gedacht: „Wenn wir das gewusst hätten, wären wir zehn Jahre vorher nicht mit dem Ballon geflohen“?

Wetzel: Nein. Wir hatten durch unsere Flucht einen deutlichen Vorlauf und konnten etwas aufbauen. Nach der Wende haben die „Ossis“ gerade den grenznahen Raum überflutet, was der Westen nicht unbedingt positiv gesehen hat. Bei uns war das anders. Wir sind sehr positiv empfangen worden.

Wie gefällt Ihnen Michael Bully Herbigs „Ballon“, der seit Donnerstag in den Kinos läuft?

Wetzel: Mich hat der Film von Anfang bis Ende gepackt. Natürlich gibt es leichte Abweichungen, die der Dramaturgie geschuldet sind, aber das Bauchgefühl stimmt. Das ist ein klasse Film geworden. Anfangs war ich skeptisch, weil ich mit der Disney-Verfilmung in den 80er Jahren nicht glücklich war. Das war die Hollywood-Sicht auf die DDR.

Sie waren bei den Filmpremieren in München und Berlin, bei „Markus Lanz“ im ZDF und sind am kommenden Freitag zudem in der MDR-Talkshow „Riverboat“ zu Gast. Genießen Sie eigentlich diese Auftritte?

Wetzel: Ab 1980 haben wir uns, auch nach schlechten Erfahrungen mit der Boulevard-Presse, komplett aus der Öffentlichkeit rausgehalten und ein neues Leben aufgebaut. Erst seit meinem Vorruhestand vor drei Jahren bin ich wieder aktiv im Thema drin. Ich rede gern im Fernsehen über die früheren Ereignisse und gehe auch als Zeitzeuge in Schulen und Vereine. Außerdem habe ich die Internetseite www.ballonflucht.de erstellt, auf der alle Details über den Ballon, unsere Flucht und unsere Beweggründe stehen.