Emmerich Günter Bauditz erfüllt sich Traum vom König

Emmerich · Der Elektromaschinenbauer, der an diesem Sonntag 60 Jahre alt wird, sicherte sich mit dem 96. Schuss die Königswürde in Hüthum.

 Moment des Glücks: Der neue Schützenkönig Günter Bauditz streckt die Arme nach dem finalen Schuss in die Höhe.

Moment des Glücks: Der neue Schützenkönig Günter Bauditz streckt die Arme nach dem finalen Schuss in die Höhe.

Foto: markus van offern

Günter Bauditz kann es kaum fassen. Er springt mehrmals mit erhobenen Armen in die Höhe. "Hammer", ruft er. Mit dem 96. Schuss wurde der Elektromaschinenbauer am Christi-Himmelfahrts-Donnerstag um 19.14 Uhr der neue Schützenkönig der St. Georg-Schützenbruderschaft Hüthum. Tochter Anne sprang ihm begeistert in die Arme, Tochter Nadja und Ehefrau Ulla, die natürlich Königin wird, umarmten und küssten die neue Majestät.

Und viele kamen zum Gratulieren. "Das hat er sich schon so lange gewünscht", sagte Tochter Nadja. Beim vierten Versuch war Bauditz endlich erfolgreich. Besser hätte es für den begeisterten Schützen vom 15. Zug, der in seiner Freizeit Volleyballmannschaften beim ETV trainiert, nicht kommen können: Beim Königsball am Samstag wird er in seinen Geburtstag hineinfeiern, denn am Sonntag wird er 60 Jahre alt.

Brudermeister Christoph Scheers war den ganzen Tag über entspannt, wusste er doch, dass es mehrere Königsbewerber gab. Neben Günter Bauditz traten noch sein Zugkollege Horst Hollenders, Kassierer im Verein und vielen Emmerichern als Standesbeamter bekannt, Schießmeister Thomas van Nüß vom Zug 23 und Jörg "Else" Elsenbusch vom Zug 21, auch als engagierter Karnevalist bei der HNG aktiv, an.

Mit Verspätung begann das Königsschießen. Zuvor hatte Richard Willemsen vom 9. Zug, Ehrenvorstandsmitglied und Ortsvorsteher von Borghees, die Krone geschossen, Willy Elsenbusch vom 7. Zug das Zepter und Rolf van Marwyk, Zug 21, den Reichsapfel. Norbert Pommerin vom 15. Zug holte den rechten und Jörg Schlütter vom 23. Zug den linken Flügel. Den ersten Schuss auf den Rumpf des Holzvogels feuerte Thomas van Nüß ab. Die vier Kandidaten schossen in schneller Reihenfolge, lautstark angefeuert von ihren "Fan-Clubs". Christoph Spiegelhoff kommentierte den spannenden Wettbewerb.

Beim 70. Schuss sagte er: "Der Vogel zuckt schon, eine gewisse Nervosität und ein bisschen Zittern bei den Kandidaten sind schon festzustellen." Als Hollenders anlegte, sagte Spiegelhoff mit Blick auf Bürgermeister Peter Hinze: "Vielleicht bekommt Horst vom Chef eine Woche Sonderurlaub." Am Abend wurde das neue Königspaar proklamiert und zur Musik der Band "Sunset" der Schützenball im Festzelt gefeiert.

Bereits am Mittwochabend begann das 94. Stiftungsfest der St. Georg-Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees. Dunkle Wolken zogen auf, aber die zogen an Hüthum vorbei, so dass das zehnte Jungkönigschießen, der Umzug zum Kriegerdenkmal und der große Zapfenstreich auf dem Georgsplatz bei trockenem Wetter abliefen. Der neue Jungschützenkönig ist erstmalig eine Königin: mit dem 112. Schuss holte Denise Verhey den Vogel herunter. Am Freitag fand das Kaiserpokalschießen der Könige und das Vogelknüppeln aller Königinnen statt, am Samstagabend wird im Festzelt der Königsball gefeiert.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort