Emmerich: Gesamtschule verabschiedete Frank Pieper

Emmerich : Gesamtschule verabschiedete Frank Pieper

Nicht nur durch seine Größe von 1,94 Meter und seine herzhafte Lache fällt Frank Pieper auf. Zweifelsohne ist der Klever eine Persönlichkeit, die einen Raum einnehmen kann. So überrascht es nicht, dass der bisherige stellvertretende Leiter der Gesamtschule Emmerich sich für Höheres qualifiziert hat. Er ist neuer Gesamtschulleiter in Sonsbeck und Xanten.

Gestern führte der Weg des Englisch- und Religionslehrers nochmals nach Emmerich, wo sich Schüler und Kollegium von dem 43-Jährigen verabschiedeten. "Ich wollte immer ganz gerne Schulleiter werden", sagte er und bedankte sich bei den Kollegen. Den Lehrern, denen man ja schon mal eine kritische Grundhaltung nachsage, wünschte er, dass sie sich einen positiven Zugang zur Schule bewahren.

Pieper war zwar nur zwei Jahre in Emmerich, habe aber das Schulmotto "Friedlich, freundlich, fair" sehr gut verkörpert, unterstrich Schulleiterin Christiane Feldmann. Er habe viele Aufgaben übernommen. Besonders wichtig wurde Pieper, als die im Aufbau befindliche Gesamtschule auf zwei Standorte - Brink und Grollscher Weg - aufgeteilt wurde. "Du hast die Schüler auf den Umzug sehr gut vorbereitet, warst ein Fels in der Brandung", sagte Feldmann. Ferner habe Pieper die sogenannte Meckergruppe ins Leben gerufen. Hier hatten besorgte Eltern einen direkten Draht zur Schule. Auch die pädagogische Stunde war sein Baby, wo Schüler ihre eigene Entwicklung mit dem Pädagogen reflektieren können. Die Kollegen schenkten Pieper ein selbstgemaltes Landschaftsbild mit dem Rhein als Motiv, jeder Kollege hat einen Pinselstrich beigetragen.

Auch Bürgermeister Peter Hinze war gekommen, um Pieper zu danken und um den Stellenwert der Gesamtschule zu untermauern: "Wir brauchen einen guten Draht zur Gesamtschule. Denn wir haben noch viel vor." Piepers Nachfolger steht noch nicht fest.

(mavi)
Mehr von RP ONLINE