Emmerich: Geheimnis gelüftet: Terörde Leiter im Bocholter Rathaus

Emmerich: Geheimnis gelüftet: Terörde Leiter im Bocholter Rathaus

Wirtschaftsförderer übernimmt in der Stadtverwaltung das neue "Zukunfts- und Strategiebüro".

Die Emmericher haben vor einigen Wochen den Wunsch von Wirtschaftsförderer Sascha Terörde (46) erfüllt und seinen Arbeitsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren nach weniger als zwei Jahren aufgelöst. Er endet am 30. September.

Terörde hatte darum gebeten, um eine neue Stelle anzutreten. Welche das ist, wollte er nicht verraten. Nun ist klar: Er wird Leiter der neu geschaffenen Stabsstelle "Zukunfts- und Strategiebüro" im Bocholter Rathaus. Seine Stelle tritt er zum 1. Oktober an. Die Personalie beschloss der Stadtrat einstimmig in seiner Sitzung am Mittwoch.

Das teilte das Presseamt der Stadt Bocholt gestern mit.

Aus dem Schreiben geht hervor, dass sich Terörde auf die Stelle beworben hatten, nachdem diese ausgeschrieben worden war.

Terörde ist gebürtiger Bocholter und hatte vor seinem Amtsantritt in Emmerich in den vier Jahren dafür in der Bocholter Wirtschaftsförderung gearbeitet. Dort war er unter anderem zuständig für die Betreuung von gewerblichen Betrieben und hatte den Breitband-Ausbau in der Stadt betreut.

  • Nach Vertragsauflösung : Emmericher Wirtschaftsförderer Terörde geht nach Bocholt

Die Stadt Bocholt möchte mit ihrem neuen "Zukunfts- und Strategiebüro" Themen wie den öffentlichen Personennahverkehr, Schiene und Breitband, Demografie und Ärztenetzwerk vorantreiben. Ebenfalls angesiedelt ist dort die Statistikstelle.

"Ferner legt die Stabsstelle verstärkt den Fokus auf gesellschaftliche Innovation und Trends", heißt es in dem offiziellen Schreiben der Stadt.

"Bocholt ist meine Heimatstadt und die Heimat meiner Kinder. Die Zukunftsentwicklung einer Stadt begleitet mich bereits seit dem Studium und wenn dies dann auch noch die eigene Heimatstadt ist, umso mehr", wird Terörde zitiert.

Nach dem Weggang von Terörde wollen die Emmericher ihre Wirtschaftsförderung neu aufstellen und besonders die Innenstadt stärken.

(hg)