Emmerich: Gedenkfeiern zum Volkstrauertag 2017

Emmerich: Gedenkfeiern zum Volkstrauertag 2017

Zahlreiche Veranstaltungen am Sonntag. Geld für Kränze als Spende für Kriegsgräberfürsorge.

Traditionell finden in Emmerich und den Ortsteilen anlässlich des Volkstrauertages am kommenden Sonntag, 19. November 2017 mehrere Gedenkfeiern statt:

Ehrenmal in Vrasselt: Bereits am Samstag, 18. November, wird der Vrasselter Ortsvorsteher Jörg Labod gegen 16.40 Uhr die Gedenkansprache halten. Nach der Ansprache ist die Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der anschließende Gottesdienst beginnt um 17 Uhr.

Gedenkfeier in Elten: Um 10.15 Uhr beginnt eine Gedenkfeier im Kolpinghaus Elten. Im Anschluss daran erfolgt die Kranzniederlegung am Ehrenmal in Elten. Die Gedenkansprache wird Freddy Heinzel, Honorarkonsul der Niederlande, halten.

Ehrenmal in Praest: Gegen 10.15 Uhr findet eine Gedenkfeier samt Kranzniederlegung am Ehrenmal an der St. Johannes-Baptist Pfarrkirche statt. Die Gedenkansprache wird der Brudermeister Wolfgang Schmitz halten. Im Anschluss findet ein Gottesdienst statt.

  • Langenfeld/Monheim : Volkstrauertag: Gedenkfeiern in beiden Städten

Ehrenmal Hüthum, Hoher Weg: Im Anschluss an den Gottesdienst (10.30 Uhr) in der St. Georg-Kirche in Hüthum findet die Gedenkfeier für die Ortsteile Borghees, Hüthum und Klein-Netterden am Ehrenmal in Hüthum am Hohen Weg statt. Nach dem Gottesdienst zieht ein geschlossener Zug zum Ehrenmal. Die Gedenkansprache wird Diakon Manfred Wiskamp halten.

Ehrenfriedhof Emmerich: (links vom Eingang Friedensstraße) Die Gedenkfeier beginnt gegen 12 Uhr. Pastoralreferent Matthias Lattek wird die Gedenkansprache halten. Bei der Gestaltung der Gedenkfeier wirken das Emmericher Blasorchester unter der Leitung von Stefan Güdden und der Spielmannszug Emmerich unter der Leitung von Tambourmajor Thomas Gorgs mit.

Wie bereits in den letzten Jahren werden durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und den Sozialverband VdK zwei Kränze niederlegt. Der Traditionsverband der ehemaligen Emmericher Pioniere, die Sebastianer- und die Borussia-Schützen sowie die Stadt Emmerich werden keinen Kranz niederlegen, sondern den Gegenwert zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge spenden.

(RP)