1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Fridays for Future führte Gespräch mit Reeser Stadtverwaltung über Umweltthemen

Gespräche mit der Stadtverwaltung : „Fridays For Future“ bleibt in Rees weiter am Ball

Die Reeser Umweltaktivisten trafen sich jetzt mit Vertretern der Stadtverwaltung um Themen wie ÖPNV, fahrradfreundlicher Tag zu besprechen. Auch ein Nachhaltigkeitsmarkt ist geplant.

(RP) Dass Schüler freitags auf die Straße gehen und für eine bessere Klimapolitik protestieren, ist auf Grund von Corona schon länger nicht mehr möglich. Davon lässt sich die „Fridays For Future“-Gruppe in Rees aber nicht unterkriegen. Sie hat sich mit Bürgermeister Christoph Gerwers getroffen, um einige bereits im Herbst angesprochene Themen weiter auszuführen und neue Themen anzusprechen.

,,Es ging uns dieses Mal vor allem um einen fahrradfreundlichen Tag im Herbst‘‘, erklärt Marion Sherwood, Mitglied der „Fridays For Future“-Gruppe in Rees. „Wie genau dieser Tag aussehen wird, haben wir mit dem Bürgermeister Stadtsprecher Jörn Franken und Ordnungsamtsleiter Frank Postulart besprochen.‘‘

Dabei haben sich alle Beteiligten auf den letzten Samstag der Herbstferien, den 24. Oktober, geeinigt, um einen Nachhaltigkeitsmarkt auf dem Reeser Marktplatz zu veranstalten. Zusätzlich zu den üblichen Marktständen werden regionale, nachhaltige und biologische Händler eingeladen. Kunden sollen angeregt werden, mit dem Fahrrad in die Stadt zu fahren. Wie dies gelingen kann, wird mit Vertretern der Werbegemeinschaft besprochen.

Darüber hinaus hatte die „Fridays For Future“-Gruppe aber noch viele weitere Fragen. So zum Beispiel, wie es mit dem Kindergarten weitergeht, der an der Stelle des alten Hallenbades gebaut werden soll. „Welche nachhaltige Baumaßmaßnahmen können Sie ergreifen?“ Ob eine Geothermieheizung, Solarzellen, Dachbegrünung oder nachhaltige Baumaterialien und Dämmung eingebaut werden, konnte Bürgermeister Gerwers noch nicht sagen. Nachhaltige und umweltfreundliche Konzepte seien aber sowohl für den Kindergarten als auch für das geplante Gewerbegebiet an der Rauhe Straße vorgesehen.

Wichtig auch: Können die Reeser Buslinien auf die Züge angepasst werden? „Wir können Vorschläge unterbreiten und Verbesserungen unterbreiten, die Entscheidung darüber trifft aber nicht die Stadt Rees“, erklärte Gerwers. „Die Buslinie 61, die über Empel fährt, ist auf die Anbindungen in Bocholt angepasst und deswegen ist es nicht möglich, die Haltezeiten in Empel an die RE 19 abzustimmen. Auch die Linie 95, die über Haldern nach Empel fährt, kann nicht auf den Zug abgestimmt werden. Hier hat die Einrichtung der Taxibusse ein wenig Verbesserung gebracht. Eine Buslinie nach Kleve war angefragt, wurde jedoch abgewiesen.‘‘ Um aber zumindest die Fahrradmitnahme im ÖPNV zu verbessern, gebe es am Wochenende an der 61 einen Fahrradanhänger.

Zuletzt interessierte die Umweltaktivisten die Situation der Bäume in Rees. Dazu der Bürgermeister: ,,Die Ausgleichspflanzungen der Bäume, die in Rees gefällt werden, können aus Platzgründen nicht in Rees erfolgen. Deswegen erfolgen diese manchmal andernorts, zum Beispiel in Geldern oder Goch.“

Wer sich selbst für die Umwelt engagieren möchte, kann über den Bauhof eine Patenschaft übernehmen und einen Baum oder eine städtische Gras- oder Blumenfläche wässern.