Rees: Filter-Probleme: Stadtbad geschlossen

Rees: Filter-Probleme: Stadtbad geschlossen

Das Hallenbad ist erneut wegen technischer Schwierigkeiten mit der Filteranlage geschlossen worden. Grenzwerte wurden überschritten. Eine Gefahr für die Gesundheit habe aber nicht bestanden, betonen die Stadtwerke.

Wer vorhatte, in den nächsten Tagen ins Reeser Hallenbad zum Schwimmen zu gehen, kann Badehose oder -anzug getrost im Schrank lassen. Wie die Reeser Stadtwerke gestern mitteilten, bleibt das Hallenbad am Grüttweg voraussichtlich bis einschließlich 18. März zu. Grund für die Schließung sind technische Schwierigkeiten, die an der Filteranlage aufgetreten sind. Sie sollen jetzt innerhalb der nächsten Woche behoben werden.

Die Probleme waren während der üblicherweise vorgenommen Kontrolle der Wasserqualität entdeckt worden. Sie werden in kurzen, regelmäßigen Abständen immer wieder vorgenommen. "In der jüngsten Beprobung mussten wir feststellen, dass die geltenden Grenzwerte im Filterkreislauf überschritten wurden", erklärt Stadtwerke-Chef Wolfgang Punessen. "Da nicht auszuschließen ist, dass das belastete Wasser aus dem Filterkreislauf ins Schwimmbecken gelangt, haben wir uns dazu entschlossen, das Bad zu schließen, bis der Fehler an der Filteranlage erkannt und behoben ist", so Punessen weiter.

Wegen technischer Probleme ist das im August 2015 eingeweihte Reeser Hallenbad nicht zum ersten Mal geschlossen worden. Kurz nach seiner Eröffnung war es wegen schlechter Wasserwerte über mehr als sechs Wochen hinweg dicht. Die Ursache damals: zu hohe Phosphatwerte wie auch Huminsäure im Wasser, die mit Chlor eine unerwünschte Verbindung eingehen. Selbst durch den Einbau nachträglicher Filter konnte das Malheur zunächst einmal nicht behoben werden. Es dauerte einige Zeit, bis die Grenzwerte unterschritten wurden.

  • Rees : Stadtbad bleibt noch länger geschlossen

Auch im Jahr 2016 war das Stadtbad für einige Tage außer Betrieb, weil der Motor eines Filters defekt war. Zudem hatte es vor gut einem Jahr Ärger über schwarze Flecken in Fugen etwa um die Startblöcke herum oder unterhalb der Waschbecken im Sanitärbereich der Damen gegeben.

Wie in der Vergangenheit bereiten jetzt erneut Filteranlage und Wasserqualität den Stadtwerken Probleme. Eine Gesundheitsgefahr für die Besucher habe aber zu keinem Zeitpunkt bestanden, betont Punessen. Er wird sich jetzt mit der für die Filteranlagen zuständigen Firma zusammensetzen. Dabei wird es nicht nur darum gehen, wie die Schwierigkeiten möglichst schnell behoben werden können, sondern auch darum, ob die Umstellung der Anlage noch unter die Gewährleistung fällt oder nicht. Die Stadtwerke sind der Ansicht, dass die Firma für den Schaden aufkommen muss.

Das Reeser Stadtbad soll aller Voraussicht nach am Montag, 19. März, wieder genutzt werden können. Möglicherweise geht es auch schneller, denn es wird jetzt noch einmal beprobt. "Sollten die Werte im grünen Bereich sein, können wir auch vorher öffnen, aber das erfahren wir erst Mitte nächster Woche", sagte der Stadtwerke-Chef gestern zur RP.

(RP)