Rees: Festival: Viele Künstler mit "Haldern-DNA"

Rees : Festival: Viele Künstler mit "Haldern-DNA"

Haldern Pop hat 16 weitere Künstler bekannt gegeben, die beim Open Air (9.- 11. August) auftreten.

Über acht Minuten müssen sich Haldern-Pop-Fans beim aktuellen Video zum Festival gedulden, um zu erfahren, welche 16 Bands und Künstler das Programm erweitern. Erst werden lange Ausschnitte aus dem Film "Wo die Linden rauschen" von Clemens Reinders gezeigt. Es geht um Heimat. Und dann kommen jede Menge Künstler, die auch eine gewisse Haldern-DNA vorweisen.

Wie etwa die "Villagers" alias Conor O'Brien, der schon mehrfach beim Haldern Pop auftrat. Wie etwa auch beim Liedermacher Gisbert zu Knyphausen, dem bosnischen Akkordeon-Zauberer Mario Batkovic oder der niederländischen Gruppe "Lewsberg", die sich im November in der Pop Bar empfahl. Ähnlich wie der Neuseeländer Marlon Williams, der mit einer atemberaubenden Stimme und starken Gitarrensoli das Publikum in seinen Bann zog. Der junge Berliner Chor Cantus Domus ist beim Haldern Pop gar nicht mehr wegzudenken. Nicht nur wegen der Chor-Auftritte, sondern auch weil sie Konzerte anderer Musiker veredeln. Die Post-Punk-Band "Love A" hat bei "Rock im Saal 2017" Eindruck hinterlassen. Die norwegische Elektro-Pop-Formation Broen bewies beim Kaltern Pop 2017, dass sie für einen modernen, leichtfüßigen Sound stehen. Und die Briten "Public Service Broadcasting" brachten 2015 beim Festival ihre mit Musik untermalten Radio-Mitschnitte zu Gehör.

Aber es gibt auch Neues zum Entdecken: Mit Chad Lawson kommt ein preisgekrönter klassischer Komponist und Pianist, der in etlichen Klassik-Charts Spitzenplätze belegt hat. Serien-Fans werden die Melodien des US-Musikers aus "The Walking Dead" oder "Vampire Diaries" bekannt sein. Rotzigen Blues-Rock bietet die Schweizer Gruppe "Reverend Beat-Man And The New Wave". Neben Mario Batkovic hat auch Julian Sartorius, die beide beim Festival auftreten, schon mal mit der Gruppe kooperiert - da wäre also was möglich. Gefühlvoller Soul, auch 60s Soul, ist bei der Britin Hannah Williams & The Affirmations zu erwarten - eine beeindruckende Stimme.

Dass sich Folk und Elektro verträglich kombinieren lassen, beweist der Ire Seamus Fogarty, der so einen ganz eigenen Sound entwickelt. Die New Yorker Folk-Rock-Gruppe "Big Thief" um Frontsängerin Adrianne Lenker besticht durch eine sauber abgerundete Musik. Sampa the Great, eine Rapperin aus Sydney, kommt mit sanften Beats daher. Indie-Rock bringt "Rolling Blackouts Coastal Fever" aus Australien ins Lindendorf.

Es sind noch Karten zu 125,40 Euro erhältlich unter www.haldern-pop.com.

(mavi)
Mehr von RP ONLINE