Falsche Polizisten am Telefon

Emmerich : Falsche Polizisten: Betrugsmasche geht weiter

Emmerich (RP) Am Mittwoch und am Donnerstag bekamen sechs Damen im Alter zwischen 72 und 91 Jahren Anrufe von sogenannten "falschen Polizisten". Drei der Damen wohnen in Kleve, zwei in Goch und eine in Emmerich.

Die Anrufe fanden zwischen 19.30 und 21.00 Uhr statt. Die Betrüger gaben vor, dass bei einem festgenommenen Einbrecher ein Zettel gefunden wurde, auf dem der Name der jeweiligen Seniorin stand. Außerdem stellten sie Fragen zum Vermögensstand.

Alle Damen haben richtig reagiert, indem sie das Telefonat beendeten und direkt im Anschluss die Polizei verständigten. Ein Schaden ist so glücklicherweise nicht entstanden.

Hier noch einmal die Verhaltenshinweise der Polizei, die bei solchen Anrufen dringend zu beachten sind:

- Bei einem Anruf der Polizei erscheint NIE die Notrufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay.

- Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter oder -beamtin aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Fragen Sie nach, ob es diese Person bei der Behörde gibt und wie Sie sie erreichen können.

- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.

- Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, der Staatsanwaltschaft, vom Gericht oder Geldinstituten.

- Wenn Sie solch einen Anruf bekommen haben, verständigen sofort die Polizei und Verwandte.

Mehr von RP ONLINE