Emmerich: Erneut Syrer auf der Flucht in Emmerich aufgegriffen

Emmerich : Erneut Syrer auf der Flucht in Emmerich aufgegriffen

Am Dienstagabend kontrollierten Beamte der Bundespolizei Kleve den aus den Niederlanden einfahrenden CityNightLiner am Bahnhof in Emmerich. Unter den Reisenden befanden sich drei Syrer im Alter von 29, 36 und 41 Jahren.

Bei der Kontrolle legten die Männer den Beamten ihre syrischen Reisepässe ohne gültige Aufenthaltstitel für das Bundesgebiet vor. In den polizeilichen Vernehmungen gaben sie als eigentliches Reiseziel Norwegen an, um dort einen Asylantrag zu stellen. Die Syrer nutzen für ihre Reise die verschiedensten Verkehrsmittel: aus Syrien mit dem Flugzeug in den Libanon und mit Pkw zu den Seehäfen in der Türkei, um dort mit dem Schiff nach Italien zu reisen. In Europa angekommen führte die Reise mit der Bahn aus Italien, Frankreich, Belgien über die Niederlande nach Deutschland. Zwei Männer gaben an, dass sie jeweils 6000 Euro beziehungsweise 7000 US-Dollar an die Schleuser in der Türkei zahlten. Sie wurden gestern nach den polizeilichen Maßnahmen den niederländischen Behörden übergeben.

Im September reisten im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Kleve insgesamt 186 Personen (149 Personen im Vormonat August) unerlaubt in das Bundesgebiet ein. Hierzu wurden in den meisten Fällen die grenzüberschreitenden Zugverbindungen und Reisebusse genutzt. Die Reisenden kamen überwiegend aus Eritrea, Syrien, vereinzelt auch aus Afghanistan, dem Irak und Albanien.

(RP)
Mehr von RP ONLINE