Emmericherin mit Roman über die Franzosenzeit am Rhein

Emmerich : Lesung: Nicole Peters debütiert mit Roman

Die gebürtige Emmericherin hat über die Französische Revolution im Rheinland geschrieben. Lesung am 8. November im Stadttheater.

Sie ist eine gebürtige Emmericherin. Am Donnerstag, 8. November, kommt Nicole Peters in ihre Heimatstadt zurück. Um 19 Uhr wird sie nämlich in Kooperation mit der Buchhandlung „Leselust Klar“ in der Stadtbücherei lesen. Aus ihrem ersten historischen Roman. Wem der Namen irgendwie bekannt vorkommt: Ihre Mutter ist Elfie Peters, die  viele Jahre fürs Stadttheater gearbeitet hat.

„Land im Nebel“, das beim Gmeiner-Verlag erschienen ist, befasst sich auf 480 Seiten mit der Französischen Revolution im Rheinland. Peters, die in Hennef lebt, Mitglied der Literaturwerkstatt Hennef und der Mörderischen Schwestern ist, gewann 2016 einen Schreibwettbewerb mit Nele Neuhaus. Dies motivierte sie, ihre Werke zu veröffentlichen. Besonders die Historie interessiert sie. So eben auch die Französische Revolution, die das Rheinland im besonderen Maße prägte. Vor allem die Besetzung des linken Rheinufers 1794 im Zuge des Ersten Koalitionskrieges legte die Weichen für eine territoriale Wende und stärkte die Vormachtstellung Napoleons. Die Herzogtümer rechts des Rheines wehrten sich aber gegen die Annektierung und kämpften mit allen Mitteln gegen die französischen Truppen.

Zum Buch: Im Herbst 1796 liegt Frankreich im Krieg mit den Monarchien Europas. Die Revolutionstruppen sind bis an den Niederrhein vorgerückt, die Bündnisstaaten stellen sich den Truppen von Napoleon entgegen.

Im Herzogtum Berg kämpft die junge Adelige Johanna derweil um ihre eigene Unabhängigkeit. Sie begehrt gegen eine Heirat auf und mischt sich in die Bewirtschaftung des Familiengutes ein. Als sie bei Kloster Bödlingen dem Franzosen vermeintlichen Mönch Henri begegnet, bringen sie ihre Gefühle zu ihm zwischen alle Fronten. Ihre Gefühle für den Revolutionär bringt die Grundfeste ihrer Familie ins Wanken. Als er nach einem verübten Anschlag der Tat beschuldigt wird, spitzen sich die Ereignisse zu.

Mehr von RP ONLINE