Emmerich: Waldhotel soll im November eröffnen

CDU-Rundgang in Hochelten : Comeback für ein Traumhotel

Das Waldhotel in Hochelten galt früher als ein Prunkstück und war weit über Emmerich hinaus bekannt. Ein Investor aus den Niederlanden verleiht im wieder Glanz. Die Eröffnung soll im November sein.

In drei Monaten feiere er sein fünfjähriges Jubiläum, denn 2014 habe er das Waldhotel bereits gekauft, erzählte Frank Gesthuizen. „Aber in diesem Jahr soll es fertig werden. Ich hoffe, dass ich es im November eröffnen kann.“ Bis dahin ist aber noch viel zu tun.

Am Montag lud die CDU zu einem Rundgang in Hochelten ein. Im Mittelpunkt stand das Waldhotel. Wie groß das Interesse daran ist, zeigte sich, als Matthias Reintjes rund 40 Bürger auf dem Parkplatz oben auf dem Eltenberg begrüßen konnte. Zunächst stand Jens Bartel, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung der Stadt Emmerich, Rede und Antwort zum Masterplan Elten. „Wenn alles gut geht, können wir zum Ende des Jahres sowohl die neue Tourist-Info als auch das Waldhotel eröffnen“, sagte Reintjes.

Beim Rundgang durch das Waldhotel konnten sich die Besucher über den Baufortschritt informieren. Wie berichtet, gab es zwischendurch immer wieder Verzögerungen. Zuletzt mussten die Pläne nochmal geändert werden, weil unter anderem der Bau eines Parkplatzes nötig war. Dafür erhielt der niederländische Investor im Januar 2018 die Genehmigung.

Im Parterre entsteht ein Lounge-Bereich. Die große Fensterfront, die vom Boden bis zur Decke reicht, lässt einen herrlichen Weitblick ins Rheintal zu. Davor entsteht eine große Außenterrasse.

Im Stockwerk darüber wird gerade das Restaurant gebaut. „Das wird etwa 90 Quadratmeter groß und wird mit rund 100 Sitzplätzen ausgestattet“, so Gesthuizen. Auch hier bietet sich wieder ein herrlicher Ausblick durch die große Fensterfront. An einer Bar kann man sich gemütlich treffen. Daneben entsteht eine halboffene Küche, sodass die Gäste den Köchen bei der Zubereitung der Speisen zuschauen können. Diese wird rund 40 Quadratmeter groß und bekommt einen Speisenaufzug. In dieser Etage befindet sich auch ein kleines Büro und ein Personenaufzug. Wärme kommt über eine Bodenheizung.

Insgesamt neun Zimmer entstehen in den Stockwerken darüber. „Darin werden Betten für etwa 23 bis 24 Personen stehen“, erklärte Gesthuizen. Die Energieversorgung wird vorwiegend über Strom erfolgen. Hier stehen bisher noch keine Wände, aber es ist schon zu erkennen, wo die einzelnen Zimmer gebaut werden – natürlich mit Balkonen. Alle Räume verfügen über großzügige sanitäre Anlagen. Das Prunkstück liegt direkt unter dem Dach: die Hochzeits-Suite. Hier oben ist der Ausblick spektakulär.

Nach dem Rundgang traf sich die Gruppe im Hotel Wanders, wo Jens Bartel anhand von Plänen die Arbeiten für den Masterplan Elten zeigte. Vorhandene Bäume am Parkplatz werden bis Anfang März entfernt, aber durch gleichwertige ersetzt. Anfang April beginnen die Bauarbeiten und Pflasterungen. Die Tourist-Info bekommt eine öffentliche Toilette, einen 24-Stunden-Terminal und Räumlichkeiten mit Aufenthaltsqualität. Der Wohnmobilstellplatz bleibt an derselben Stelle, wird aber durch Versorgungssäulen und einer Entsorgungsmöglichkeit aufgewertet. Ende Mai soll der Rundweg um die St. Vitus-Kirche fertiggestellt werden, er wird teilweise befestigt und bekommt an den Aussichtspunkten neue Geländer. „Der Weg ist fast barrierefrei, im Hinblick auf den Weg zum Kneippkurort Elten eine wichtige Sache“, so Bartel. Im Oktober soll der Platz mit der Tourist-Info oben auf dem Eltenberg fertiggestellt sein.