Emmerich: Niedrigwasser beeinträchtigt Schiffsverkehr

Hitzewelle : Niedrigwasser beeinträchtigt Schiffsverkehr

Die Trockenzeit nimmt Einfluss auf die Geschäfte im Hafen. Da der Rheinpegel so tief gefallen ist, muss die Ladung auf mehrere Schiffe verteilt werden. Teilweise muss sogar auf Lastwagen ausgewichen werden.

Vom Besprechungsraum in der zweiten Etage sieht man das Wasser des Rheins glitzern, auf dem Gelände davor stehen unzählige blaue, gelbe, grüne und braune Container. „Hier herrscht richtig Betrieb“, sagt Michael Mies, Geschäftsführer der Contargo Rhein, Wesel, Lippe GmbH. Das der Strom wegen des heißen Wetters wenig Wasser führt, lässt ihn zwar nicht kalt, aber nervös wird der 54-Jährige auch nicht.

„Es ist halt so“, sagt Michael Mies, während draußen Lastwagen mit Container rangieren. Das Geschäft laufe weiter, „auch wenn die Schiffe am unteren Niederrhein auch schon nur noch mit geringerer Ladung unterwegs sein können. „Natürlich sind auch die beiden Container-Schiffe, die für uns täglich die Übersee-Häfen Rotterdam und Antwerpen ansteuern, mit deutlich weniger Tonnage unterwegs“, erklärt der Hafen-Manager.

Denn bei einem Pegel von derzeit 50 Zentimetern plus zwei Meter Fahrrinne könnten die Schiffe eben nicht mehr wie normalerweise 5000 Tonnen Ladung an Bord nehmen. „Das muss jetzt bei dem Wasserstand auf mehrere Schiffe verteilt werden“, sagt Mies. Teilweise würde auch auf Lastwagen ausgewichen.

Was natürlich für den Emmericher Hafen Mehraufwand bedeute, um alles zu organisieren. „Das ist aber machbar“, beruhigt er. Auch, weil die großen Schiffe heute breiter seien und weniger Tiefgang hätten als 2003, beim letzten spektakulären Niedrigwasser. Für kleinere Schiffe, die etwa die Deutsche Giessdraht anlaufen, sei das auch heute noch schwierig. „Die liegen einfach tiefer im Wasser und können entsprechend weniger laden“, so Mies, der den Hafen seit 1993 als Geschäftsführer leitet.

Wie gesagt: Das Niedrigwasser bereite schon Mehraufwand, weshalb ja auch die Schiffer einen „Klein-Wasser-Zuschlag“ entrichten müssten. Grund zur Panik, das auf absehbare Zeit keine Schiffe mehr fahren können, wenn der Wasserstand weiter sinkt, bestehe aber nicht. Mies: „Das gibt es hier am unteren Niederrhein nicht.“

Was für Mittel- und Oberrhein schon anders aussehe. „Die haben da echt ein Problem“, weiß der Emmericher. Hier könne man das Ganze aber händeln, ist sich Michael Mies sicher.

Er rechne auch nicht mit signifikanten Umsatz-Einbußen für den Emmericher Hafen – der mit seiner Fläche von 45.000 Quadratmetern einfach zu klein sei, sagt der erfahrende Hafen-Mann mit einem Nebensatz. 57 Mitarbeiter beschäftigt die Contargo Rhein,Wesel, Lippe GmbH heute, 42 davon in Emmerich. Bis die Anlage erweitert werde, können bekanntlich noch Jahre vergehen.

Mehr von RP ONLINE