Emmerich: Mann rettet Autofahrerin vor herannahendem Zug aus dem Auto

Drama an Bahnübergang in Emmerich : Mann rettet Autofahrerin vor herannahendem Zug

Mit einer beherzten Aktion hat ein Autofahrer in Emmerich vermutlich einer Frau das Leben gerettet. Am Freitagabend hatte sich die Niederländerin auf einem Bahnübergang festgefahren. Als sich die Schranken schlossen, eilte ihr der Mann zur Hilfe - gerade noch rechtzeitig.

Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, wurde die Frau bereits am Freitagabend vor dem Zusammenstoß mit einer Lokomotive am Bahnübergang Tichelkamp bewahrt.

Den Angaben zufolge wollte die 65-Jährige aus Lobith in einem Toyota Auris von der Emmericher Straße (Bundesstraße 8) nach rechts in die Straße Tichelkamp abbiegen. Die Einmündung befindet sich unmittelbar hinter einem Bahnübergang. Die 65-Jährige bog zu früh ab und fuhr sich im Gleisbett fest. Kurz darauf schlossen sich die Bahnschranken.

Ein Autofahrer sah den Toyota auf den Gleisen stehen und half der 65-Jährigen rechtzeitig aus dem Auto. Anschließend prallte eine in Richtung Emmerich fahrende Lokomotive ohne Waggons gegen den Toyota und schleifte ihn rund 250 Meter mit. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Der stark beschädigte Toyota wurde geborgen und abgeschleppt. Die Bahnstrecke Arnheim-Oberhausen war in Emmerich-Elten bis 19.25 Uhr gesperrt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE