Emmerich: Lesung von Christiane Amini in Kleve

EMMERICH: Mit Powerfrauen gegen den Fachkräftemangel

In seinem neuen Format stellt Unternehmensberater Frauen vor, die selbst etwas auf die Beine gestellt haben. Er sieht darin auch eine Chance, den sich verstärkenden Fachkräftemangel in der Region entgegenzuwirken und Frauen zu motivieren.

Der Unternehmensberater Goran Kelemen stellt sein neues Format „Powerfrauen“ vor. Seine erste Powerfrau ist Christiane Amini, die am 12. Juli im Restaurant „Villa Nova“ in Kleve über ihr Leben und über ihren Beruf als Coach und Organisationsentwicklerin berichten wird. „Unsere Region braucht Frauen wie Christiane mit ihrer Erfahrung und ihrem Know-How“, sagt Kelemen.

Der Emmericher, der technische und wirtschaftliche Unternehmensberatung anbietet, sucht nach kreativen Lösungen. In dieser Beziehung haben gerade Frauen die Nase vor, hat er festgestellt. „Sie haben immer wieder neue Ideen und auch den Mut, diese durchzuführen. Powerfrauen arbeiten selbstständig“, so Kelemen. Über einen Freund lernte er die gebürtige Hamburgerin Christiane Amini, die in Düsseldorf lebt, kennen. Er suchte jemanden, der ihm half, etwas in seinem Unternehmen zu verändern und fand in der Mentorin genau die richtige Person, die entdeckte, welche Fähigkeiten in ihm stecken. „Sie hielt mir einen Spiegel vor“, sagt er.

Aus- und Weiterbildung, aber vor allem auch Lebenserfahrung, haben Christiane Amini zu einer gefragten Beraterin gemacht, die auch in großen Unternehmen eingesetzt und geschätzt wird, wenn es – gerade jetzt im Hinblick auf die Digitalisierung – um Umstrukturierungen in Firmen geht. Mit Rat und Tat steht sie den Unternehmen zur Seite. „Der Mensch steht für mich im Mittelpunkt, die Mitarbeiter sind das Elementare“, sagt sie. In intensiven Einzel- und Gruppengesprächen entdeckt sie die Fähigkeiten jedes Einzelnen und erarbeitet mit dem Team, wie diese am besten eingesetzt werden können. „Die inneren Qualitäten zählen“, lautet ihr Leitsatz. Oder nach Goethe: „Das Innere zeigt sich im Äußeren.“ Nach der ersten Kontaktaufnahme, Gesprächen und einer Standort-Analyse wird der Weg des Prozesses besprochen und Ziele festgelegt. Dabei sei eine ganzheitliche Vorgehensweise wichtig.

Wie bewegend das Leben der Unternehmensberaterin bisher war, hat sie in ihrem Buch „1001 Wahrheit“ aufgeschrieben. „Es geht darin um die Zeit von 1975 bis 1983, die ich im Iran erlebt habe“, sagt sie. Dort habe sie aufgrund fehlender Sprachkenntnisse unter anderem die non-verbale Kommunikation und Körpersprache intensiviert und gelernt, Schwierigkeiten zu überwinden, Veränderungen zu akzeptieren und mutig zu sein – alles Eigenschaften, die ihr heute in ihrem Beruf zugute kommen. Sie lebte mit ihrer Familie zur Zeit des Schahs im Iran, erlebte Revolution, Krieg und Flucht. In ihrem Buch geht es um Migration, Integration, kulturelle Unterschiede und Vielfalt. Bei der Veranstaltung am 12. Juli wird sie aus dem Buch vorlesen. Milad Mossadegh begleitet die Lesung mit persischer Musik, gespielt am Klavier.

Frauen wie Christiane Amini, die ihr Leben selber in die Hand nehmen und meistern, sucht Goran Kelemen für sein Format „Powerfrauen“. „Unternehmen und Kommunen müssen sich im Hinblick auf die Digitalisierung und Globalisierung bewegen. Dazu kommt der demografische Wandel und ein daraus resultierender und jetzt schon absehbarer Fachkräftemangel in den nächsten Jahren“, sagt Kelemen. In diesem Zusammenhang bekomme das Thema „Gender equality“ plötzlich eine wirtschaftliche Dimension. „Höchste Zeit also, Frauen auf die Bühne zu holen und ihnen einen Rahmen zu geben, in dem sie andere Frauen – aber auch Männer – mit ihren Ideen, Geschäftsmodellen und Geschichten inspirieren können“, so Kelemen. Aus diesem Grunde entwickelte er das Format „Powerfrauen“. Er hofft, dass sich weitere „Powerfrauen“, egal aus welcher Branche, bei ihm melden, damit er die Veranstaltung regelmäßig fortsetzen kann.

(moha)