1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Hilft ein Schlichter am Ravensackerweg?

Bürgermonitor : Hilft ein Schlichter am Ravensackerweg?

Um die Straße zum neuen Autobahnanschluss auszubauen, müssen sich Stadt und Privateigentümer einigen.

Am Ravensackerweg, hinter der Halle der Bremer Lagerhausgesellschaft (BLG), entsteht derzeit das neue Logistikzentrum von Fiege. Und auch auf dem Areal gegenüber sind die Bagger schon fleißig im Einsatz, um die neue Lagerhalle von Convent zu bauen.

Wie berichtet, wird die Emmericher Gesellschaft für Kommunale Dienstleistungen (EGD), zuständig für die Vermarktung der Grundstücke, bis September auch den Ausbau der Straße übernehmen. Allerdings nur bis zu den erschlossenen Grundstücken der neuen Anlieger.

Wann und ob der Rest der Straße, der für die Logistiker den kürzesten Weg zum neuen Autobahnanschluss Emmerich-Ost darstellen würde, ausgebaut werden kann, steht noch in den Sternen. Denn die Stadt Emmerich hat sich bislang nicht mit den Privateigentümern über einen Verkauf der Flächen einigen können. Dieser Teil der Straße bleibt deshalb bis auf weiteres für den Schwerlastverkehr tabu.

„Unglücklich“ findet das ein RP-Leser, der am Telefon der Redaktion folgenden Vorschlag machte: „Warum kann nicht eine neutrale Person hier als Schlichter fungieren? Es ist doch schade, dass der Rest der Straße nicht von den Logistik-Unternehmen genutzt werden kann.“

  • Der Ravensackerweg ist momentan Baustellengebiet. Hier
    Baustelle : Ravensackerweg: Teilausbau bis September
  • Der 1.FC Kleve schwor sich vor
    Fußball-Oberliga : Der Fehlstart des 1. FC Kleve ist perfekt
  • Die Menschen prägen das Haldern-Festival : Haldern 2022: Wir waren dabei!

Auf Nachfrage sagte dazu der Erste Beigeordnete der Stadt Emmerich, Stefan Wachs, dass die Verwaltung den Eigentümern bereits einen ähnlichen Vorschlag unterbreitet habe. „Wir haben angeregt, dass ein neutraler Gutachter, den wir uns zusammen mit den Eigentümern ausgesucht hätten, eine Bewertung der Grundstücke abgibt. Auf dieser Basis hätte man dann weiter verhandeln können“, erklärte Wachs und ergänzte: „Das ist leider nicht zustande gekommen.“ Die Situation sei auch deshalb kompliziert, weil es weniger um Geld, sondern auch um die Beschaffung von Ersatzgrundstücken gehe.

Prinzipiell wolle die Stadt mit den Eigentümern aber dennoch im Gespräch bleiben. „Der Ravensackerweg soll keine Hauptverkehrsachse werden, aber unser Ziel ist es schon, dass die Straße ausgebaut wird“, sagte Wachs.

Der Bürgermonitor berichtet über Unzulänglichkeiten von allgemeinem Interesse, deckt Missstände auf, erinnert an Versprechen, behält Pläne im Auge. Kontakt unter Tel 02822 922070 oder E-Mail, Stichwort „Bürgermonitor“, an emmerich@rheinische-post.de.

(bal)