1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Franz Feyen mit Essen für Bedürftige

Franz Feyen tischt auf in der Societät : Einladung zum Essen für Emmerichs Arme

Am Nikolaustag lud Franz Feyen Bedürftige vom „Mittagstisch“ in St. Aldegundis zum Weihnachtsessen ein. 50 Menschen kamen in die Societät.

„Wir feiern ein kleines Jubiläum“, freute sich Marianne Giltjes, Ansprechpartnerin für den Mittagstisch. Bereits zum zehnten Mal fand das Entenkeulen-Essen bei Franz statt, sieben Mal an der Rheinpromenade und jetzt zum dritten Mal in der Societät.

Dass regelmäßig eine warme Mahlzeit auf dem Tisch steht, ist für die meisten Menschen normal. Ebenso der Besuch eines Restaurants. Doch in unserer Gesellschaft gibt es Menschen, die sich ein Essen im Restaurant nicht leisten können. „So ein Essen ist nicht selbstverständlich“, sagte Giltjes. Jedes Jahr ist das Weihnachtsessen für Bedürftige, zu dem Franz Feyen einlädt, fest im Kalender verankert. Alle, die den Mittagstisch von St. Aldegundis besuchen, fiebern dem Tag des Weihnachtsessens schon mit Freude entgegen, für die meisten ist er ein Höhepunkt im Jahr.

Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste bei Franz Feyen, der die Männer und Frauen begrüßte: „Wir freuen uns, Sie alle kurz vor Weihnachten hier begrüßen zu dürfen. Auch meine Mitarbeiter kommen gerne und nehmen den Zusatzdienst gerne in Kauf.“ Der Gastwirt dankte auch Paul Geerlings von der Firma PG Kaas, der jedes Jahr das Essen finanziell unterstützt.

Gestartet wurde mit einer Vorspeise mit Baguette, Käsecreme, Griebenschmalz und Oliven. Als Hauptgang gab es die Barbarie-Entenkeule mit hausgemachtem Apfelrotkohl, Sauce Polonaise und Kartoffelklößen. Und zum Nachtisch servierte das Societät-Team Panna Cotta mit Himbeercoulis und Schokoraspel, schön dekoriert im Gläschen. Dazu wurden alkoholfreie Getränke und Kaffee gereicht. Bevor es losging, sprach Pastor Bernd de Baey, der zwischen den Bedürftigen saß und sich Zeit für Gespräche nahm, ein Gebet.

Die Tische waren mit Tischdecken, weihnachtlichen Gestecken, Kerzen und passenden Servietten gedeckt. Auf den Tellern lag für jeden Gast ein Schokoladennikolaus. „Wir legen Wert darauf, dass der Service bei diesem Essen genauso ist wie bei anderen Gästen“, sagte Feyen.