Emmerich: Baubeginn für den Neumarkt

Baubeginn für den Neumarkt : m Donnerstag rollen die ersten Bagger an

Die Bagger rücken an und heben den Boden für die Tiefgarage aus. Derweil liefern sich Rewe und Edeka ein Rennen um den Standort in der Stadtmitte. Vielleicht gibt es auch das Kleinkaufhaus „Action“. 

Neumarkt-Investor Josef Schoofs will am Donnerstag loslegen und mit den Erdarbeiten auf dem Neumarkt beginnen.

Vier Jahre nach dem Abriss des alten Centers in der Stadtmitte können die Emmericher nunmehr davon ausgehen, dass Schoofs auch baut. Dabei hat er zwei Lebensmitttelmärkte an der Hand, die beide auf den Platz wollen: Edeka und Rewe. Edeka ist in der Region natürlich durch den Pächter Brüggemeier bekannt, der unter anderem in Kleve einen Markt betreibt, den auch die Emmericher gerne nutzen.

Rewe hat erst jüngst mit Marktbetreiber Müller im Rheincenter verlängert. Ob nun Rewe oder Edeka – die Frage muss noch geklärt werden.

Da dachten viele, dass bald der Neubau startet. Im Juli 2014 war der Abriss des Neumarktcenters in vollem Gang. Nun beginnen tatsächlich die Erdarbeiten auf dem Neumarkt. Foto: Latzel/Latzel, Sebastian

Sicher ist, dass der Elektronik-Händler MediMax nicht mehr nach Emmerich kommt. Stattdessen soll es starkes Interesse von „Action“ geben. Das Kleinkaufhaus, das seit Jahren gewaltig wächst und in ´s-Heerenberg eine Filiale unterhält, die auch bei Emmerichern sehr beliebt ist, möchte gerne auf den Neumarkt. Alternativ wird das Geschäft auch im Rheincenter gehandelt, sollte Rewe auf den Neumarkt ziehen.

Wen Investor Josef Schoofs am Ende nimmt, liegt möglicherweise in der Hand der Emmericher Politik. Die wichtige Nachricht ist jedenfalls, dass der Unternehmer aus Kevelaer nun das Projekt startet, auf das die Emmericher seit vielen Jahren warten.

Dazu gehört natürlich auch eine Wohnbebauung in der Innenstadt: 69 Wohnungen sind laut Vertrag geplant.

Josef Schoofs muss mit dem Bau im Mai 202 fertig sein. Das ursprünglich mit 16 Millionen Euro veranschlagte Vorhaben wird eines der wichtigsten in der Emmericher Nachkriegsgeschichte sein und die Innenstadt prägen.

Und vermutlich wird es in den kommenden Wochen manchen Emmericher ärgern, obwohl die Bevölkerung seit einigen Jahren auf den Baustart wartet. Denn es fallen in den nächsten vier bis sechs Wochen rund um die Baustelle Parkplätze weg. Menschen, die in der Emmericher Innenstadt arbeiten oder wohnen, sowie die Kunden müssen sich freie Plätze suchen.

Nach einer Rechnung der Stadtverwaltung fallen netto tatsächlich allerdings nur 44 Parkplätze weg, wenn die Bereiche, die derzeit als Parkraum weniger beliebt sind, genutzt werden. Dazu zählen etwa der Geistmarkt und das Parkhaus des Rheincenters, in dem das Parken derzeit ohnehin kostenfrei ist.

Der Aushub, der am Donnerstag startet, dient dem Bau einer Tiefgarage unter dem Neumarkt. Der Boden wird zum Kasernengelände gefahren, wo Schoofs den Aushub gebrauchen kann. Dort soll im Bereich des ehemaligen Eingangs zur Kaserne ein neuer Aldi-Markt gebaut werden. Hier ist Schoofs ebenfalls Bauherr.

Für das Großprojekt am Neumarkt hat Schoofs einen Generalunternehmer aus Nordhorn verpflichtet. Dieser bezieht sein Baubüro gegenüber der Baustelle in dem ehemaligen Frauenfitness-Studio.

Mehr von RP ONLINE