Emmerich: Eltener BI will Haltepunkt zentral

Emmerich: Eltener BI will Haltepunkt zentral

Was noch wie Zukunftsmusik klingt, könnte bald Wirklichkeit werden: ein Haltepunkt für Elten, der nur 350 Meter von der Ortsmitte entfernt ist. Aber: "Wer geht denn nach Elten, wenn der Bahnhof am Sportplatz entstünde. So gut wie keiner", ist sich Silke Peschel sicher. Mit Blick auf St. Martinus und die leerstehenden Gewächshäuser auf der gegenüberliegenden Seite der jetzigen Bahntrasse haute Sohni Wernicke am Wochenende zwei Pflöcke in den Boden. Mit dem Bahn-Experten Johannes ten Brink wurde das von Frank Jöris provisorisch angefertigte Schild "Haltepunkt Elten.

Bitte hier" befestigt. Genau an der Stelle, wo nach der "ten Brinkschen"-Variante der neue Haltepunkt entstehen soll: "Wir haben heute den 'Tichelkamp' gesäubert und symbolisch auf seine wichtige Aufgabe vorbereitet." "Das ist alles losgelöst von der Planung der Betuwe zu sehen", unterstrichen die Bergretter und auch Johannes ten Brink. Zugleich fand Wernicke es bedauerlich, dass der Einladung zu diesem symbolischen Akt lediglich der mögliche BGE-Bürgermeisterkandidat Sigmund gefolgt war.

(dk)