Emmerich: Eindrücke direkt von der Betuwe-Strecke

Emmerich: Eindrücke direkt von der Betuwe-Strecke

Jetzt nehmen auch die Regionalpolitiker die Betuwe ins Visier. Offenbar ist inzwischen auch dem Regionalrat die Brisanz des Themas bewusst geworden. Folgerichtig findet am heutigen Mittwoch die nächste Sitzung des Gremiums in Rees statt.

Im Bürgerhaus werden die Regionalpolitiker heute tagen, und natürlich wird dabei das Thema "Betuwe" im Mittelpunkt stehen. Auch wenn es sich eigentlich nur um eine turnusmäßige Sitzung handelt.

Der Reeser Bürgermeister Christoph Gewers wird aus Sicht einer betroffenen Kommune die Situation schildern. "Ich werde darstellen, welche Auswirkungen Blockverdichtung oder längere Schrankenschließzeiten für uns haben", sagt er. Auch auf die erhebliche finanzielle Belastung, die den Kommunen wie Emmerich und Rees droht, wird Gerwers hinweisen.

  • Rees : Betuwe: Atrien für Millingen und Empel

Die Sitzung ist öffentlich. Die Regionalrat-Politikerin Gunhild Sartingen (SPD) hat ausdrücklich die Bürger ermuntert zur Sitzung zu kommen. Beginn ist um 10 Uhr.

Nach der Diskussion im Bürgerhaus wird es dann praktisch. Zusammen mit der Reeser Bauamtsleiterin Elke Strede fahren die Regionalpolitiker zum Bahnhof Millingen. Dort wird Strede den Gästen an Ort und Stelle die Problematik erläutern. Sicher werden sie nicht lange warten müssen, bis sich die Schranken schließend und der erste Güterzug die Strecke passiert. Auch um die Themen Sicherheit und Vollschranken wird es gehen. Schließlich hat sich am Bahnübergang Millingen erst vor kurzer Zeit ein tödlicher Unfall ereignet.

(RP)