DSDS: Joaquin Parraguez löst letztes Thailand-Ticket

DSDS-Kandidat aus Rees : Joaquin Parraguez löst letztes Thailand-Ticket

Die Alleinstellungsmerkmale des 19-Jährigen sind der schwarze Hut und das Gitarrenspiel. Sein Gruppenauftritt war eine Zitterpartie. Doch er fliegt nach Thailand.

(ove) Beim Casting beeindruckte Joaquin Parraguez aus Rees die Jury und erhielt vier Mal „Ja“. Besonders Dieter Bohlen war von seinem Auftritt angetan: „Dein Gitarrenspiel ist Weltklasse. Deine Titelauswahl, deine Stimme – alles mega“. Im Recall zeigte er sich erneut mit Gitarre, seine Stimme aber blieb dem Zuschauer in der anfänglichen Zehner-Gruppe zunächst verborgen. Schließlich kann RTL kaum die Auftritte aller 120 Kandidaten zeigen. Die Jury-Mitglieder blieben jedoch nicht stumm und verkündeten, dass „rekordverdächtige“ sieben der zehn Sänger an Bord bleiben dürfen – darunter auch Parraguez, der sich mit einem Kreuzzeichen für Unterstützung aus dem Jenseits bedankte.

Danach erwischt er allerdings ein schwaches Team. Mit Nick Ferretti aus Palma de Mallorca und Mark Bagaric aus Berlin muss er „Fields of Gold“ von Sting performen. Beim gemeinsamen Training hakt es gewaltig. Gesangstrainerin Juliette Schoppmann bricht die Proben gar ab: „Ihr müsst da nicht stehen wie angewurzelt. Ich kann es mir nicht ansehen.“ Parraguez aber bleibt optimistisch: „Wir sind total heiß darauf vor die Jury zu gehen und abzuliefern. Wir haben echt Bock, wir wollen alles geben.“ Die Ausgangslage ist klar: Nur noch zwei Bordkarten für Thailand sind übrig.

Parraguez’ Kollege Bagaric verpasst den Einstieg – sodass Bohlen für ihn beim zweiten Anlauf bis 16 zählen muss. Stimmlich zeigt sich das Trio sicherer, insbesondere der Reeser: „Will you stay with me, will you be my love among the fields of barley? / We‘ll forget the sun in his jealous sky as we lie in fields of gold / See the west wind move like a lover so upon the fields of barley.“

Das Urteil der Musik-Experten fällt jedoch durchwachsen aus: „Ich finde, ihr hättet das alle besser machen können. Ich war nicht so glücklich, weil ich erwartet hätte, dass ihr euch steigert“, sagt Xavier Naidoo. Auch Dieter Bohlen zieht ein mäßiges Fazit: „Das waren so drei Welten würde ich sagen. Mark, das war eine schlechte Welt. Das war einfach Kacke. Joaquin, das war okay. Du hast das wirklich gut gemacht. Und Nick, das war wirklich wow.“ So erhielten Parraguez und Ferreti die Tickets gen Thailand. „Joaquin, du hast mich wirklich überrascht im Positiven“, sagt Oana Nechiti. Er war der letzte von 50 Kandidaten, die sich in Ischgl durchsetzen konnten.

Übrigens: Nicht nur der Reeser hat ein Ticket für Thailand gelöst, auch der 24 Jahre alte Lukas Kepser aus Kranenburg gehört zu den Top 25.

Mehr von RP ONLINE