Emmerich: Dorothee Mields und die Lautten

Emmerich: Dorothee Mields und die Lautten

"Love's Madness" mit Musik von Purcell und Folk

"Mit diesem Konzert unternehmen wir eine Reise in die extremen Zonen des Seelenlebens, ausgelöst durch das Gefühle der Liebe", so macht Lautenist Wolfgang Katschner neugierig auf das Konzertprogramm "Love's Madness" und schwärmt von dessen Protagonisten: "Henry Purcell ist ein kaum zu übertreffender Meister dieser Darstellungen."

Liebeswahn und andere Verrücktheiten voller Klangemotionen interpretiert sein Ensemble, die Berliner Lautten Compagney, mit der namhaften Sopranistin Dorothee Mields am Dienstag, 27. Februar, 20 Uhr, in der Klever Stadthalle.

Liebe kann einen zum Wahnsinn treiben, die Welt als solche macht die Menschen seit jeher verrückt, und Depressionen gab es zu Purcells Zeiten auch schon - nur nannte man sie damals "Melancholie".

Das "liebestolle Lieblingsprogramm" der Lautten Compagney präsentiert g dabei leich ein ganzes Kaleidoskop verrückter, melancholischer und liebesgeschädigter Gestalten. Entsprungen sind sie den Bühnenmusiken und Liedern Henry Purcells sowie jenen Folksongs, von denen sich Komponisten wie Robert Johnson, Matthew Locke und Thomas Ravenscroft inspirieren ließen.

Die hinreißende Solistin Dorothee Mields zeigt in diesem Programm mit makelloser Technik und weichem Timbre ihr ausgewiesenes und nuancenreiches Expertentum für die Musik des 17. Jahrhunderts.

Mit der Lautten Compagney verbindet sie eine jahrelange Zusammenarbeit, und für dieses Repertoire ist sie schlichtweg eine Traumbesetzung.

Um 19 Uhr beginnt die Konzerteinführung "Das dritte Ohr" mit Dorothee Mields und Wolfgang Katschner.

Karten kosten 16 Euro. Der Einlass ist "kurz vor 19 Uhr".

(sh)