Die Stadtverwaltung und die Politik in Emmerich diskutieren über Insekten

Gemeindeausschuss : Insektenfreundliches Emmerich

Im Ausschuss geht es um Grünflächen, Schonstreifen und Gärten.

(mavi) Die Stadt möchte ein Konzept für eine insektenfreundliche Stadt entwickeln. Damit befasst sich der Ausschuss für Stadtentwicklung in der öffentlichen Sitzung am Dienstag, 7. Mai, 17 Uhr, im Ratssaal des Rathauses. Die Verwaltung schlägt vor, mit dem Naturschutzzentrum des Kreises Kleve zu kooperieren, um ein Handlungskonzept zu erarbeiten. Es könnte kommunale Grünflächen, Privatgärten, landwirtschaftliche Flächen und Gewerbegebiete umfassen. Auf öffentlichen Flächen könnten zum Beispiel Kräuter in Rasenflächen vorgesehen werden. Randbereiche könnten nicht gepflegt werden, denn in höheren Strukturen könnten Insekten überwintern. In Parks sind Schonstreifen vorstellbar, die bis zum Herbst stehen bleiben. Für Privatgärten könnte eine Info-Broschüre die Bürger für den Wert der Gartenpflanzen für die Insekten sensibiliseren. Anleitungen zu Nisthilfen und Weiterbildungsangebote könnten eine Rolle spielen. Bei landwirtschaftlichen Pachtflächen der Stadt kann in Neuverträgen die Einhaltung von Schonstreifen festgelegt werden. Schwieriger werde es auf Gewerbeflächen, weil etwa Grünbedachungen oft als teuer und kompliziert wahrgenommen würden. Hier könnte man zumindest aufklären.

 Der Ausschuss soll die Aufführungen und Vorschläge zur Kenntnis nehmen und die Stadt mit der Erarbeitung eines Konzeptes bis zum Herbst beauftragen.