1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rees: Die Lebenshilfe baut den nächsten Kindergarten

Rees : Die Lebenshilfe baut den nächsten Kindergarten

Noch liegt die freie Fläche Am Schnellenhof in Mehrhoog verwaist da. Doch im Frühjahr rollen Baumaschinen an. Die Lebenshilfe will dort am 1. August mit einem "Bewegungskindergarten" an den Start gehen. Auch wenn noch kein Stein auf dem anderen steht, die Tagesstätte hat schon einen Namen: 40 "Springmäuse" – ein Dutzend kleine (unter drei Jahre) und 28 etwas größere (bis sechs Jahre) – bekommen dort ein neues Haus.

Bauherr Karl Goris aus der Wittenhorst ist zuversichtlich, dass sich die Pforten für die "Springmäuse" zeitig öffnen. Er muss es wissen. Schließlich hat der Halderner Bauträger in der Region fast 30 Kindergärten gebaut. Zurzeit baut er in Hünxe eine Vier-Gruppen-Anlage. Goris hat das Grundstück von der Stadt gekauft und mit ihr einen langfristigen Mietvertrag über 25 Jahre abgeschlossen. Ein kleiner Zwei-Gruppen-Kindergarten mit einer Gesamtfläche von 390 m2 sei wegen der räumlichen Anforderungen nicht leicht zu kalkulieren, so Goris. Trotzdem will er's wie stets in massiver Bauweise angehen. Auch weil er ganz in der Nähe zu Hause sei. Auch die Dompteuse der "Springmäuse" hat Stallgeruch. Britta Glass (45) wohnt in Töven und leitet bereits den Lebenshilfe-Kindergarten "Hand in Hand" in Rees. Die Erzieherin managt künftig beide Einrichtungen. Obwohl die Bauarbeiter erst Ende Februar anrücken, können Eltern ihre Zöglinge bereits anmelden. Ein gutes Dutzend hat es schon getan. Infos bei Britta Grass (0176 10446253).

Antragsformulare unter www.lebenshilfe-rees.de

(bp)