Die Betuwelinie in Emmerich dauert bis 2026

Von Emmerich bis Oberhausen : Betuwe ist frühestens 2026 fertig

Die niederländische Verkehrs-Staatssekretärin äußert sich in einem Fachmagazin.

Es dauert noch mindestens sieben Jahre, bevor der deutsche Teil der Betuwe-Route fertiggestellt ist. Das sagte die niederländische Staatssekretärin für Infrastruktur und Wasserstraßen, Steintje van Veldhoven, nach einem Gespräch mit dem deutschen Amtskollegen Enak Ferlemann. Die niederländische Fachzeitung „Spoor pro“ berichtete darüber.

Seit Jahren warten die Niederlande auf den Anschluss auf deutscher Seite. Es geht um das dritte Gleis neben den zwei vorhandenen zwischen Zevenaar und Oberhausen. Dadurch soll erreicht werden, dass sich Personen- und Güterverkehr nicht mehr in die Quere kommen, die Kapazität der Route wird vergrößert. Die Betuwe sorgt für eine bessere Anbindung des Rotterdamer Hafens an das Ruhrgebiet.

Eigentlich sollte das dritte Gleis schon im Jahr 2007 zeitgleich mit dem Gleis in den Niederlanden fertig gestellt werden Aber die Deutschen brauchen sehr viel länger als erwartet. Dass es noch einige Jahre dauern würde, wusste man.

Jetzt gab die Staatssekretärin in einem Brief bekannt, dass die Fertigstellung mindestens noch bis 2026 dauert. „Es wird befürchtet, dass es sogar noch länger dauern kann.“

Van Veldhoven sprach im April mit ihrem deutschen Kollegen Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur . „Er hat mir versichert, dass er alles dafür tut, sich für einen zügigen Fortgang der Bauarbeiten einzusetzen. In der Prozedur zum Erlangen von Baugenehmigungen setzt er sich bei den Verantwortlichen für eine schnellere Bearbeitung ein. Trotzdem bleibt man abhängig von einer sorgfältigen Abwicklung im Prozess der Beschlussfassung“, so Steintje van Veldhoven.

Ende 2018 gab es die Baugenehmigung für den Abschnitt Rees-Haldern. Auch die Genehmigung für Oberhausen ist jetzt unwiderruflich. DB Netz erwartet in diesem Jahr zwei weitere der insgesamt zwölf Genehmigungsbeschlüsse. Der Rest soll in 2020 und 2021 vorliegen.

„Erst wenn alle Genehmigungen vorliegen, kann DB Netz eine reelle Einschätzung über den genauen Zeitpunkt der Inbetriebnahme machen“, so die Staatssekretärin. DB Netz geht davon aus, dass der Bau sechs bis acht Jahre in Anspruch nimmt. Bis dahin bleiben die Kapazitäten für den Güterverkehr auf deutscher Seite eingeschränkt.

Aber van Veldhoven hatte auch gute Nachrichten. Geplant war, in 2021 das Gleis zwischen Emmerich und Oberhausen nur einspurig zu führen und zeitweise ganz zu sperren, wodurch der Bahnverkehr stark eingeschränkt wäre. Diese Außerbetriebnahme findet aber nicht statt. Das bedeutet, dass weniger Gütertransporte über Brabant-Limburg und Gelderland-Overijssel umgeleitet werden müssen.

Zahlen  belegen, dass im letzten Jahr weniger Züge die Betuwe-Route nutzten. Während im letzten Jahr 20.650 Züge die Grenze in beiden Richtungen überschritten, waren es im Jahr zuvor noch 24500, rund 15 Prozent weniger.

Ursache waren vorwiegend Bauarbeiten. Dadurch mussten vermehrt Züge umgeleitet werden über die Brabant-Route und den Grenzübergang Venlo-Kaldenkirchen.

Mehr von RP ONLINE