1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Daumen hoch für flotte Oldies

Emmerich : Daumen hoch für flotte Oldies

Zum sechsten Mal findet das Oldtimertreffen zu Pfingsten statt, diesmal jedoch nicht im Rheinpark, sondern auf dem "Stromland Martini" an der Rheinpromenade. Über 150 Fahrzeuge werden am Sonntag dort erwartet.

Hintegrund für den Ortswechsel sind die Arbeiten im Rheinpark. "Der Platz hinter der Martinikirche ist eine gute Alternative, aber im nächsten Jahr hoffen wir doch wieder, im Rheinpark zu stehen", so Organisator Ludger Wemmer. Ob es dazu kommt, ist noch nicht klar. "Wir wissen noch nicht, ob nach dem Umbau des Parks solche Großveranstaltungen dort erlaubt werden." Was er sehr bedauern würde, denn viele der Oldtimerfans, die das Pfingsttreffen besuchen, kämen wegen der einmaligen Atmosphäre im Rheinpark.

Wemmer hat auch schon verschiedene Anfragen von anderen Städten. "Aber solange unser Treffen im Rheinpark stattfinden kann, bleiben wir in Emmerich", sagt der Vrasselter. Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung sei sehr gut.

Bei schönem Wetter kommen zwischen 150 bis 180 Fahrzeuge, da gibt es für die Oldtimerfans eine Menge zu sehen und zu fachsimpeln. Neben Autos werden auch Traktoren und Motorräder erwartet. Clubs aus Uedem und Bocholt, die Saab-Freunde Lippe-Niederrhein und Gäste aus dem Ruhrgebiet, aus den Niederlanden und Belgien haben sich angesagt.

  • Wer mehr über die Schicksale hinter
    Gedenken an NS-Verbrechen : Hintergründe zu 15.000 Stolpersteinen
  • Die Kleefse Jonges auf der Tribüne
    Fußball : Wie ein Fanklub den 1. FC Kleve unterstützt
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen

Ludger Wemmers Leidenschaft für Oldtimer begann mit einem Saab 96, Baujahr 1972, einem sogenannten "Buckel-Saab". Den kaufte der Kfz-Schlosser 1978 für den alltäglichen Gebrauch, verkaufte ihn dann wieder. 15 Jahre später entdeckte er ihn durch Zufall bei einem Händler in Hünxe wieder, restaurierte den mittlerweile 20 Jahre alten Wagen. Der zweite war ein Saab-Sonett, den er sich 1994 aus Kalifornien bringen ließ. Dieses Modell wurde nur 8000 Mal für den Export in die USA gebaut. Wemmer musste ihn komplett restaurieren. Dieses jetzt fast 40 Jahre alte Schmuckstück kann am Sonntag bewundert werden.

Nach mindestens neun Saab-Fahrzeugen besitzt er mittlerweile auch einen Traktor Ursus C 45 aus dem Jahr 1957, seinem eigenen Geburtsjahr, einen Jeep AMC, Baujahr 1982 und einen Trabbi von 1967. Von seinen drei Söhnen schraubt Sebastian (21) gerne an den Oldtimern mit. Ehefrau Paula hilft bei der Innenausstattung.

Für Pfingstsonntag hofft der Initiator des Treffens auf schönes Wetter und viele Gäste in Emmerich – hoffentlich nicht zum letzten Mal.

(moha)