1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Das "Willi" macht Hoffnung

Emmerich : Das "Willi" macht Hoffnung

Ende März hatten Michael Dahms, Lea Diks, Sarah Hoffmann, Ronja Reinen und Marcel Werner die Benefizgala "Hoffnung 2011" im Willibrord-Gymnasium organisiert, die großen Anklang fand.

Gestern übergaben die Oberstufenschüler den Erlös der Veranstaltung: 4944 Euro nahm Sebastian Aperdannier, zuständig für die Freiwilligendienste im Bistum Münster, entgegen, weitere 1236 Euro gingen an Wilhelm Hawerkamp vom "Freundeskreis humanitäre Hilfe für Indien und Ghana".

Das Geld kommt Hilfsprojekten in Ghana und Nicaragua zugute, die die ehemaligen Schüler Frauke Tepest und Tobias van Nüß dort durchführen. Unter anderem wird es für Schulmaterialien oder die Beratung und Ausbildung von Jugendlichen eingesetzt.

Dass die Gala im März so gut ankam und auch noch eine so hohe Summe eingenommen wurde, freute die Zwölftklässler besonders. "Darauf sind wir stolz", sagte Marcel Werner. Ein dickes Lob für den Einsatz gab es nicht nur von den Vertretern der Hilfsorganisationen, sondern auch von Schulleiterin Inge Hieret-McKay. "Ihr seid an dieser Arbeit gewachsen und habt euch unglaublich entwickelt."

Die Schüler hoffen, dass ihr Engagement für die Gala im nächsten Jahr von Nachfolgern fortgeführt wird. Schulleiterin Hieret-McKay hat daran keinen Zweifel. Seit drei Jahren setzt sich das Gymnasium für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern ein, nicht nur mit Spenden, sondern auch mit der Arbeit vor Ort: In Kürze wird Simon Essink die Aufgaben von Tobias van Nüß in Nicaragua übernehmen.

(RP)