Emmerich: Das Wappen hat ein Loch

Emmerich: Das Wappen hat ein Loch

Der Eimer - und warum Emmerich auf ganz bestimmte Weise einzigartig ist.

Die Emmericher nehmen es mit Humor. Und warum auch nicht? Wer hat schon einen Eimer als Stadtwappen? Und das ist dann auch noch - so sagen es zumindest die Stadthistoriker - das älteste auf deutschem Boden.

Das Blöde daran: Wieso die Emmericher vor beinahe 800 Jahren auf die Idee kamen, sich einen Eimer als ihr "Erkennungszeichen" zu wählen, weiß niemand so genau.

Aber der Emmericher hat darauf natürlich eine Antwort. Und die hat etwas damit zu tun, dass die Emmericher früher über eine enorme Dichte von Kneipen verfügten. Besonders, aber nicht nur, am Rhein. Die Erklärung des Volksmundes reimt sich natürlich und lautet: "Es trinkt der Mensch, es säuft das Pferd. In Emmerich ist es umgekehrt."

Unter dieser Annahme macht der Eimer natürlich Sinn. Aber was könnte wirklich dahinter stecken?

Die Erklärung dafür ist kinderleicht. Jedenfalls könnte man das so sagen, weil Marcus Rosenkranz vor einigen Jahren ein Buch herausgegeben hat mit dem Titel "Emmerich für Kinder". Und da erklärt er es. Und zwar so: "Früher wurde unser Wort Eimer als Emmer gesprochen. Weil der Stadtname Emmerich mit Emmer beginnt ist der Eimer das Wappen unserer Stadt." Es gibt noch andere Theorien, diese dürfte aber die wohl wahrscheinlichste sein. Und mit ihr reiht sich Emmerich übrigens ein in die Reihe "sprechender Wappen", wie Stadtsprecher Tim Terhorst sagt: "Zum Beispiel Berlin mit dem Bären im Wappen oder München mit dem Mönch."

  • Trio betäubte und beraubte Senior (93) aus Praest : Pudding-Opfer: „Mir geht’s gut“

Wozu überhaupt ein Wappen? Auch das erklärt Rosenkranz den Kindern: "An den Wappen konnten die Kämpfer im Krieg unterscheiden, wer Freund und wer Feind war. Sie waren auf den Schilden angebracht. Später wurden Wappen zu Siegeln, mit denen Verträge und Urkunden unterschrieben wurden."

Und auch dabei leisten sich die Emmericher eine Besonderheit. Ihr Siegel unterscheidet sich nämlich vom Wappen. Das Siegel zeigt eine Burg mit drei Türmen. Über den beiden Türmen außen findet sich dann der Eimer wieder. Drumherum steht "Sigillu Burgenti in Embrica." Das heißt: Siegel der Bürger in Emmerich.

Es gibt nur wenige Städte, bei denen sich das Siegel und das Wappen unterscheiden. Die Emmericher sind auf beide Punkte besonders stolz.

Johannes Diks hatte vor ein paar Jahren, als er Bürgermeister war, die Idee, dem Wappen einen Ehrenplatz einzuräumen. Und zwar in der Mitte des neuen Kreisverkehrs beim Obi-Markt. Er sammelte Geld über Sponsoren ein, damit der Eimer dort direkt alle Besucher begrüßt.

Und da steht der Eimer nun herausragend. Aber mit einem Loch drin. Es fehlen seit geraumer Zeit zwei Bretter. Das hat keine symbolische Bedeutung - etwa ein Loch in der Stadtkasse. Das hat vielmehr etwas mit einer Emmericher Eigenschaft zu tun. Es hat sich einfach niemand drum gekümmert. Oder wie Stadtsprecher Tim Terhorst auf Anfrage der RP erklärte: "Der Bauhof ist dankbar für den Hinweis und schaut sich das mal an."

(ha)
Mehr von RP ONLINE