1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rees: "Das Jahr war viel zu schnell um"

Rees : "Das Jahr war viel zu schnell um"

Rheinkönigin Carolin Elsing würde am liebsten noch weitermachen. Denn sie hat Verbindungen von Rees an die Mosel geknüpft. Doch am 19. Oktober endet ihre Amtszeit.

Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Mosel und Rhein werden dank der Reeser Rheinkönigin immer enger. Seit Carolin Elsing sich, wie berichtet, mit Weinkönigin Anna Bogner aus Traben-Trarbach angefreundet hat, kommt es jetzt zu immer mehr Begegnungen. Nachdem Carolin Elsing die Stadt Rees bereits bei der Kür der neuen Moselkönigin vertreten durfte, war sie jetzt auch als Ehrengast zum Jakobstag eingeladen. Jakob ist der Schutzpatron der Winzer, daher wird sein Namenstag immer besonders gefeiert.

Auch zwischen Weinstöcken macht Rheinkönigin Carolin Elsing eine gute Figur. Sie hat sich mit einer Weinkönigin angefreundet. Foto: privat

Die Gelegenheit nutzte Carolin Elsing, um wieder kräftig für Rees zu werben. Sie durfte nämlich gemeinsam mit der Weinkönigin Anna die Eröffnungsrede halten. "Ich habe natürlich erklärt, dass ich eine Rheinkönigin und keine Weinkönigin bin, dass ich aber auch gerne Wein trinke", erzählt Carolin Elsing lachend.

Einen Tag später war sie auch beim großen Umzug der Stadtschröter dabei, die die Weinfässer durch die Stadt rollten. Stadtschröter sind bei den Winzern die Mitarbeiter, die die Fässer aus dem Keller nach oben holen. Weiterer Höhepunkt ihrer Reise an die Mosel war die Teilnahme an der Abkrönung der Weinkönigin. Gleichzeitig wurde die neue Weinkönigin in ihr Amt eingeführt. "Das läuft viel formeller als bei uns mit der Rheinkönigin ab, die neue Weinkönigin musste richtig einen Schwur aufsagen", berichtet Carolin Elsing. Die Verbindung an die Mosel wird auf jeden Fall weiter bestehen, denn die Ex-Weinkönigin Anna wird auch zum Rheinfest nach Rees kommen, wenn Carolin Elsing ihre Krone abgibt. Diesem Moment sieht die junge Frau mit gemischten Gefühlen entgegen. "Das Jahr ist viel zu schnell umgegangen, am liebsten würde ich noch ein Jahr als Rheinkönigin dranhängen", sagt sie.

Auf jeden Fall hat die sympathische junge Dame aus Bienen dafür gesorgt, dass es jetzt ganz enge Bindungen an die Mosel gibt. Die sollen auch weiterhin gepflegt werden. "Ich werde auf jeden Fall den Kontakt halten", sagt Carolin Elsing. Die Suche nach der neuen Rheinkönigin ist bereits voll im Gange. Es läuft die Bewerbungsphase. Wer Interesse hat, neue Reeser Rheinkönigin zu werden, kann sich bei der Reeser Werbegemeinschaft melden. Außerdem können auch potenzielle Kandidatinnen vorgeschlagen werden. Sie müssen 18 Jahre alt sein. Gekürt wird die neue Rheinkönigin beim Rheinfest auf dem Reeser Marktplatz.

(RP)