Für die Gesamtschule und das Gymnasium : Zum Schulstart: Stadt übergibt 1000 Masken für die Jugendlichen

Bürgermeister Peter Hinze hat Mittwoch 1000 Schutzmasken an das Willibrord-Gymnasium und die Gesamtschule Emmerich überreicht. Damit können in den ersten Tagen die Schüler der Abschlussjahrgänge ausgestattet werden, die wieder zur Schule gehen, aber noch nicht über eine Maske verfügen.

(RP) Bürgermeister Peter Hinze hat Mittwoch 1000 Schutzmasken an das Willibrord-Gymnasium und die Gesamtschule Emmerich überreicht. Damit können in den ersten Tagen die Schüler der Abschlussjahrgänge ausgestattet werden, die wieder zur Schule gehen, aber noch nicht über eine Maske verfügen.

„In Nordrhein-Westfalen gilt aber nächster Woche in Bus und Bahn und im Einzelhandel eine Maskenpflicht. Auch im Schulbetrieb macht der Einsatz meines Erachtens absolut Sinn. Deshalb war es mir persönlich wichtig, dass wir die Schulen mit einem ersten Set an einfachen Schutzmasken ausstatten“, erläuterte Peter Hinze bei der Übergabe im Rathaus. Maskenpflicht am Gymnasium

Das Willibrord-Gymnasium stellt ab Donnerstag für den 60-köpfigen Abiturjahrgang in der Schule ein Prüfungsvorbereitungsangebot zur Verfügung. Schülerinnen und Schüler, die über bekannte Symptome verfügen, müssen leider zu Hause bleiben. Die Räume im Gymnasium sind dahingehend ausgestattet, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Auf den Wegen im Schulgebäude und auf dem Schulgelände ist ein „Einbahnstraßensystem“ eingerichtet.

„Für alle Personen besteht während der Anwesenheit auf dem ganzen Schulgelände und im Gebäude Maskenpflicht, weil es uns wichtig ist, maximale Sicherheit zu gewährleisten“, so Schulleiter Stephan Bieke.

Die Gesamtschule Emmerich startet für die Abschlussklassen am Standort Grollscher Weg ebenfalls Donnerstag und sorgt dafür, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. „Vor dem Schuleingang an der Paaltjessteege sind entsprechende Markierungen angebracht. Damit die 183 Schüler des Abschlussjahrgangs kontrolliert das Gebäude betreten“, so Schulleiterin Christiane Feldmann. Eine gemeinsame Pause auf dem Schulhof wird nicht stattfinden, jedoch wird für ausreichend Ruhezeit zwischen dem Unterricht gesorgt werden. Die Wasserspender in der Gesamtschule sind aus hygienischen Gründen ebenfalls abgestellt. Möglichst einzeln auf den Weg zur Schule machen Bezüglich der Anreise zu den Schulen wird eine möglichst individualisierte Form empfohlen: Möglichst einzeln mit Privat-PKW, mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Die NIAG wird Busse bereitstellen, jedoch ist hier das Infektionsrisiko potenziell größer auf Grund der Anzahl der Personen.

Die Stadt hatte beide Schulen bereits in den vergangenen Tagen mit Seife, Einmalhandtüchern und Desinfektionsmitteln ausgestattet. Auch die Reinigungszyklen insbesondere in den genutzten Räumlichkeiten und den sanitären Anlagen wurden entsprechend angepasst.

Hinze appellierte an alle Schüler, sich unbedingt an die Auflagen der jeweiligen Schule zu halten und den Anweisungen Folge zu leisten.

(RP)