1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Citymanagement und Emmerich: Ladenhüter soll nach Lockdown weitergehen

Emmerich : „Ladenhüter“ soll nach Lockdown weitergehen

Das Projekt „Ladenhüter“ soll weitergehen. Die Initiative von Schülern, um einen Leerstand in der Innenstadt, zu füllen, sei erfolgreich gewesen, schreibt Lena Börsting. Sie ist die Citymanagerin für Emmerich.

Zur Erklärung. Die Stadt Emmerich hat das Büro „Büro Stadt + Handel“ aus Dortmund mit dem Citymanagement beauftragt. Die neue Citymanagerin Lena Börsting ist seit Beginn des Jahres 2020 Ansprechpartnerin in Belangen rund um die Innenstadt-Entwicklung.

Zurück zu den Ladenhütern: Seit Dezember 2020 steht das Ladenlokal auf der Kaßstraße 15 nicht mehr leer. Durch das Projekt „Ladenhüter“ von drei Schülerfirmen der Gesamtschule Emmerich war vorübergehend wieder Betrieb in die zuvor leerstehenden Räumlichkeiten eingekehrt.

Doch wie den meisten anderen Händlern ist es auch den „Ladenhütern“ seit Beginn des aktuellen Lockdowns nicht mehr möglich, ihr Geschäft zu öffnen. „Doch auch das geschmackvoll dekorierte Schaufenster stellt trotz Ladenschließung einen Mehrwert für die Kaßstraße dar“, schreibt Börsting.

Und: „Auch unabhängig von der unsicheren Entwicklung der Pandemie und ihrer Folgen für die Ladenhüter steht eins bereits fest: Die Ladenhüter werden, in unterschiedlichen Formen und Formaten, weitermachen.“

 Ursprünglich sollte das Projekt bis zum 15. Januar laufen. Durch den  Lockdowns befinden sich die Gesamtschule Emmerich und Lena Börsting momentan in der Absprache über die weitere Fortführung der Ladenhüter. „Sicher ist, dass die Schülerfirmen weiterhin ein wichtiger Partner für das Citymanagement und die Belebung der Emmericher Innenstadt sein werden“, so Börsting.

Darüber hinaus möchte das Citymanagement weitere Vereine, Kunsthandwerker und Anwohner, die Interesse an einer Leerstandbespielung haben, zur Kontaktaufnahme ermutigen. 

Lena Börsting
citymanagement@stadt-emmerich.de
Tel. 0163-5196062

(hg)