1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

CDU in Emmerich will die Baumschutzsatzung abschaffen

Emmerich : CDU will die Baumschutzsatzung abschaffen

Diese Satzung soll Bäume schützen. Doch kann es sein, dass sie das genaue Gegenteil bewirkt? Die Emmericher CDU will darüber reden und zur Not die Baumschutzsatzung abschaffen.

Die Emmericher CDU will über die Baumschutzsatzung der Stadt Emmerich diskutieren und sie eventuell abschaffen.

Zur Erklärung: Eine Baumschutzsatzung sieht vor, dass Bäume ab einer bestimmten Größe auf öffentlichen und privaten Flächen nicht mehr gefällt werden dürfen.

Die CDU findet, dass genau durch diese Vorschrift mehr Bäume gefällt als geschützt werden. 

Sie schreibt: „Jeder Baum, der gefällt wird, ist ein großer Verlust für das Mikroklima in unserer Stadt.  Dennoch berichten Bürger immer wieder von krassen Fehlanreizen der Satzung, die nach Meinung der CDU-Fraktion politisch beraten werden sollten. So werden Bäume oft durch Bürger präventiv gefällt, bevor diese die in der Satzung definierten Stammumfang erreichen.“

Auch würden noch nicht bebaute Grundstücke in Wohngebieten regelmäßig gerodet. Die Aussage der Eigentümer sei: Man wolle das Entstehen von Bäumen/Miniwäldern verhindern, bevor ihre Entfernung bürokratischen Aufwand und Ersatzverpflichtung mit sich bringe. CDU-Fraktionschef Matthias Reintjes schlussfolgert: „Es ist also zu vermuten und zahlreiche Beispiele aus anderen Kommunen belegen dies, dass sehr viele Bäume viel zu früh gefällt werden, eben weil es eine Baumschutzsatzung in Emmerich gibt.“

  • In Düsseldorf klickten die Handschellen. ⇥RP-Foto:
    Düsseldorf/Emmerich : Serienbetrüger aus Emmerich festgenommen
  • Die verletzte Reeserin musste im Krankenhaus
    Vorfahrt missachtet : Zwei Verletzte bei Unfall in Rees
  • Dienstag berichtete die Rheinische Post über
    Emmerich : FDP raus aus dem Rat  - Steffen Straver ist jetzt bei der BGE

Die Satzung schütze nur alte und große Bäume, verhindere in der Praxis aber oft das Nachwachsen junger Bäume. „Andere Kommunen im Land führen aktuell ähnliche Diskussionen und haben sich in Teilen dazu entschieden, die Baumschutzsatzung anzupassen oder abzuschaffen“, so Reintjes.

Weiterhin berichteten viele Kommunen, so Reintjes, dass  80 bis 90 Prozent der beantragten Fällungen nach Baumschutzsatzung auch genehmigt wurden. Darüber hinaus sei es in den Kommunen, die die Satzungen abschafften, nicht zu dem befürchteten Kahlschlag gekommen, auch da die Bürger heute ein gewachsenes ökologisches Bewusstsein für den eigenen Baumbestand hätten. Die CDU-Fraktion wünsche sich eine „ideologiefreie Debatte“ über die Vor- und Nachteile der Baumschutzsatzung.