Rees: Betuwe und Reeser Welle: Gerwers für mehr Sachlichkeit

Rees: Betuwe und Reeser Welle: Gerwers für mehr Sachlichkeit

Vor der heutigen Sitzung des Reeser Bauausschusses hat Bürgermeister Christoph Gerwers zu mehr Sachlichkeit aufgefordert. In der Sitzung geht es um die Abgrabung Reeser Welle sowie die Betuwe-Unterführung in Millingen.

Gerwers reagierte auf die Kritik der Initiative Eden, wonach die Stadt Rees sich nicht deutlich genug gegen die geplante Auskiesung wehre. Gerwers: "Wir sind als Stadt Träger öffentlicher Belange. Der Stadtrat hat sich klar gegen das Projekt ausgesprochen. Aber die Landesplanung sieht hier eine Abgrabung vor. Der Kreis als Genehmigungsbehörde wird wohl gar nicht anders können als seine Zustimmung zu erteilen. Tut er das nicht, kann die Firma dagegen klagen."

In Sachen Betuwe-Unterführung in Millingen erklärte Gerwers, er sei vom Vorstand des Heimatvereins Millingen enttäuscht. Dieser hatte in einer Pressemitteilung erklärt, Gerwers habe die Position des Vereins zur neuen Atrium-Variante in Millingen falsch dargestellt. Gerwers: "Wir haben die Varianten und das Verfahren offen kommunziert. Ich habe in dem Zusammenhang nicht gesagt, dass der Heimatverein Millingen die Variante als die bessere empfinde, sondern, dass man damit leben könnte."

(hg)