Emmerich: Betuwe: Plan für Empel und Millingen eingereicht

Emmerich : Betuwe: Plan für Empel und Millingen eingereicht

etzt hat die Bahn auch beim Abschnitt Millingen - Empel die Planfeststellung gestartet. Am Dienstag reichte das Unternehmen die Genehmigungs-Unterlagen für den 7,7 Kilometer langen Abschnitt (Kennzeichnung 3.2) beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ein. Der Bereich reicht von Heeren-Herken bis hinter Millingen an die Grenze von Praest.

Im Kern geht es dabei natürlich um den dreigleisigen Ausbau der Trasse. Viel wichtiger für die Anlieger sind aber sicherlich die Planungen für die Bahnübergänge.

"Im Einzelnen wird für die Bahnübergänge Alte Heerstraße und Heerener Weg eine gemeinsame Überführung für den Straßenverkehr errichtet", teilt die Bahn mit.

An der Reeser Straße (Empel) und der Anholter Straße (Millingen) sollen eine Straßenunterführung für den Fußgänger- und Radverkehr entstehen. Von einer Unterführung für PKW ist keine Rede. An diesen beiden Straßen befinden sich die Bahnhöfe Empel und Millingen.

Der Bahnübergang Bruchstraße wird aufgehoben und durch einen Seitenweg auf der nördlichen Bahnseite an der Anholter Straße angebunden.

"Für den Straßenverkehr der Anholter Straße wird parallel durch den Landesbetrieb StraßenNRW eine Straßenüberführung geplant", heißt es in der Mitteilung der Bahn. Hier gibt es bekanntlich noch mehrere Varianten, die untersucht werden.

Der Bahnübergang Alter Deichweg soll als Ersatz ebenfalls eine Überführung für den Straßenverkehr.

Darüber hinaus werden der Bahnhof Empel und der Haltepunkt Millingen im Rahmen des dreigleisigen Ausbaus umgebaut und modernisiert.

Nach Prüfung der Planungen der Bahn übergibt das EBA die Unterlagen an die Bezirksregierung Düsseldorf zur späteren Offenlage in den betroffenen Kommunen.

Die Bahn kündigt an, auch zu diesem Abschnitt eine Infoveranstaltung für die Bürger anzubieten.

(RP)