1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Betuwe: Mit Aktionstag wird Druck gemacht

Emmerich : Betuwe: Mit Aktionstag wird Druck gemacht

HALDERN/MILLINGEN (zel) Den Anliegern an der Betuwe reicht es. Immer länger bleiben die Schranken unten, bis zu 120 Güterzüge sollen im kommenden Jahr über die Strecke rauschen. Gleichzeitig haben viele das Gefühl, dass es bei den Planungen auf deutscher Seite nicht so recht voran geht. Daher haben sich Politiker und Aktive von Vereinen und Verbänden jetzt bereits mehrere Male über die Parteigrenzen hinweg getroffen, um einen Aktionstag an der Strecke vorzubereiten.

HALDERN / MILLINGEN (zel) Den Anliegern an der Betuwe reicht es. Immer länger bleiben die Schranken unten, bis zu 120 Güterzüge sollen im kommenden Jahr über die Strecke rauschen. Gleichzeitig haben viele das Gefühl, dass es bei den Planungen auf deutscher Seite nicht so recht voran geht. Daher haben sich Politiker und Aktive von Vereinen und Verbänden jetzt bereits mehrere Male über die Parteigrenzen hinweg getroffen, um einen Aktionstag an der Strecke vorzubereiten.

Jetzt steht es fest: Am Samstag, 5. Mai, soll an den Bahnübergängen in Millingen und Haldern auf die Probleme aufmerksam gemacht werden. „Dann laden Vereine und Parteien zu einer Unterschriftenaktion in“, teilte Thomas Dierkes gestern mit. „Wir wollen keinen Stau, wir fordern Gespräche zwischen Bahn und Kommunen über die Bahnübergänge jetzt und sofort“, lautet das Motto des Tages. In Haldern wird der Infostand am Bahnhof zwischen 9 und 12 Uhr aufgebaut, dort können alle Bürger dann auch für die Aktion unterschreiben. In Millingen werden am selben Tag von 9 bis 16 Uhr Unterschriften in der Nähe des Bahnhofs gesammelt.

Dazu soll es an dem Tag weitere Aktionen geben, mit denen öffentlichkeitswirksam auf das Problem mit der Betuwe aufmerksam gemacht werden soll. Auch am Bahnübergang Vrasselt soll sich einiges abspielen.

„Mit diesen Aktionen sollen die Deutsche Bahn und das Land aufgefordert werden, die Verhandlungen mit den betroffenen Kommunen über die Bahnübergänge und den Lärmschutz sofort weiter zu führen“, so die Organisatoren des Aktionstages. Denn wenn die Betuwe auf niederländischer Seite den Betrieb aufnehme, werde sich die Situation an den Bahnübergängen weiter verschärfen. Daher wird am 30. April eine Unterschriftenaktion zwischen Elten und Mehrhoog gestartet. Listen sollen dann an vielen Orten ausliegen. Kommentar

(RP)